Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

LIBYEN/NATO-Flugzeuge bombardieren Munitionsdepots

Brüssel/Paris (awp/sda/afp/dpa) - Flugzeuge der NATO haben ihre Angriffe auf Stellungen von Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi fortgesetzt. Nach Angaben einer NATO-Sprecherin in Brüssel nahmen Kampfjets am Mittwoch Munitionslager im Westen Libyens ins Visier.
Der Luftangriff galt den Angaben zufolge Bunkern mit Munition etwa 13 Kilometer südöstlich der Stadt Al-Asisija etwa 50 Kilometer von der libyschen Hauptstadt Tripolis entfernt.
Zuvor hatte die Nachrichtenagentur AFP aus Tripolis von zwei lauten Explosionen berichtet, die in mehreren Vierteln der Hauptstadt zu hören gewesen seien. Woher die Explosionen stammten, war zunächst nicht klar.
Die libysche Regierung warf Katar vor, es habe die Rebellen mit Panzerabwehrraketen beliefert. Vize-Aussenminister Chaled Kaim sagte am Mittwochabend, Katar habe den Aufständischen in der östlichen Stadt Benghasi französische Milan-Raketen zur Verfügung gestellt. Zudem trainierten katarische Experten vor Ort die Rebellen in der rund 1000 Kilometer östlich von Tripolis gelegenen Stadt.
US-Aussenministerin Hillary Clinton verurteilte ihrerseits die fortdauernden Angriffe der Gaddafi-Truppen auf Zivilisten. Die "brutalen Attacken" verstiessen gegen die UNO-Resolution 1973, die ein Ende solcher Angriffe auf Zivilisten fordere, erklärte sie.
Washington habe "verstörende" Berichte erhalten, wonach Gaddafis Truppen Wohngebiete in der Stadt Misrata mit Mörsergranaten angriffen und die Wasser- und Stromversorgung gekappt hätten. Zivilisten auf der Suche nach medizinischer Hilfe würden von Scharfschützen beschossen.
Angeblich hätten Gaddafis Soldaten auch ein wichtiges Lebensmittellager zerstört, sagte Clinton. Sie traf am frühen Donnerstagmorgen in Berlin ein, wo sich die NATO-Aussenminister zu Beratungen über das Vorgehen in Libyen treffen werden.
Angesichts andauernder Kämpfe in Libyen wird innerhalb des Militärbündnisses eine härtere Gangart gegen Gaddafi gefordert. Frankreich und Grossbritannien fordern, die Militäreinsätze des Bündnisses zu verstärken,
Alle vorhandenen militärischen Mittel müssten zur Verfügung gestellt werden, hiess es am Mittwochabend nach einem Treffen zwischen Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und dem britischen Premier David Cameron.
Die Libyen-Kontaktgruppe hatte bei einem Treffen in Doha zuvor auf einem Rückzug Gaddafis beharrt. Zudem zeigten sich die mehr als 15 Delegationen überzeugt, dass nur eine politische Lösung die Zukunft des nordafrikanischen Landes sichern könne, und sicherten den Aufständischen in Libyen finanzielle Hilfen zu.
dm

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.