Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Loch in Boeing 737: Möglicherweise Produktionsfehler

NEW YORK (awp international) - Das Loch, das sich Anfang April im Dach einer Boeing 737 aufgetan hatte, rührt möglicherweise von Fehlern bei der Produktion her. Nach US-Medienberichten vom Wochenende konzentrieren sich die Ermittler momentan auf die Nieten, die die einzelnen Aluminiumplatten der Aussenhaut miteinander verbinden.
Einige der Löcher, durch die Nieten getrieben werden, hätten eine falsche Grösse aufgewiesen, berichtete der Sender ABC News aus den laufenden Ermittlungen. Wegen der starken Beanspruchung im Flugbetrieb hätten sich die Verbindungen dann mit der Zeit gelockert. Endgültige Schlüsse wollten aber sowohl die Luftaufsichtsbehörden als auch der Hersteller noch nicht ziehen.
Am 1. April hatte eine 15 Jahre alte Boeing 737-300 des US-Billigfliegers Southwest notlanden müssen, nachdem sich mit einen lauten Knall ein Loch im Dach aufgetan hatte. Wie durch ein Wunder wurde keiner der 123 Insassen ernsthaft verletzt. Southwest kontrollierte daraufhin alle ähnlichen Maschinen und stellte bei insgesamt fünf betagteren 737-Jets winzige Risse in der Aussenhülle fest.
Nach den Medienberichten sind die problematischen Maschinen etwa zur gleichen Zeit gebaut worden. Andere Flugzeuge der sogenannten 737 "Classic"-Baureihe wiesen keine Risse auf. Auch die Lufthansa hatte auf Anraten von Boeing drei verdächtige Flieger unter die Lupe genommen und nichts gefunden.
Boeing hatte nach dem Unglück häufigere Kontrollen bestimmter 737-Maschinen empfohlen. Insgesamt stehen weltweit 570 Flugzeuge aus den Jahren 1993 bis 2000 unter verstärkter Beobachtung. Für Boeing bedeutet das einen Imageschaden: Der Kurz- und Mittelstreckenjet 737 ist der Verkaufsschlager des Airbus-Konkurrenten./das/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.