Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um Analystenkommentare und Aktienkurs)
Basel (awp) - Der Life-Science-Konzern Lonza hat eine Produktionsvereinbarung mit dem US-Biopharma-Unternehmen Human Genome Sciences (HGS) für das Medikament Benlysta abgeschlossen. Die Biopharmaceuticals-Sparte der Basler soll dabei Back-up-Hersteller werden. Das Produkt stehe derzeit in den USA und in Europa unter regulatorischer Abklärung als potenzielles neues Behandlungsmittel für die Autoimmunerkrankung Systemisches Lupus Erythematodes, teilte Lonza am Dienstag mit.
HGS und GlaxoSmithKline (GSK) entwickeln Benlysta (Belimumab). Beide Gesellschaften schlossen 2006 ein Abkommen zur gemeinsamen Entwicklung und Kommerzialisierung des Arzneimittels.
"Unsere HGS-Anlage für die Produktion im Grossmassstab hat ausreichend Kapazitäten für die weltweite Lieferung von Benlysta im Anschluss an die Zulassung und für die ersten zwei bis drei Jahre nach der Lancierung", wird Randy Maddux, Vice President, Manufacturing Operations bei HGS in der Mitteilung zitiert. "Trotzdem glauben wir, dass wir zusätzliche Kapazitäten benötigen werden", ergänzte er.
Belimumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper, der spezifisch die biologische Aktivität des B-Lymphozyten-Stimulators ("BLyS") erkennt und hemmt. BLyS, das von HSG entdeckt wurde, ist ein natürlich vorkommendes Protein, das für die Heranreifung von B-Lymphozyten zu Plasma BZellen erforderlich ist. Plasma B-Zellen produzieren Antikörper, die dem Körper bei der Abwehr von Infektionen helfen.
Die Experten des Bankhauses Vontobel werten die Ankündigung als Pluspunkt für Lonza, da es sich um ein Produkt in der Spätphase handele, das demnächst für den Markt zugelassen werden könnte. Deshalb seien höhere Produktionsvolumen als für Medikamente in der klinischen Entwicklungsphase erforderlich. Benlysta werde sicherlich dazu beitragen, die Kapazitätsauslastung in Lonzas Werk in Portsmouth zu steigern, schreibt Analystin Carla Bänziger.
Vontobel rechnet Ende 2010 oder Anfang 2011 mit dem Entscheid der Aufsichtsbehörden bezüglich Benlysta. Das Marktpotenzial von Benlysta wird auf rund 1 Mrd USD ab 2012 geschätzt. Da der Produktionsstandort von HGS als Primärproduzent diene, rechnet Analystin Bänziger für Lonza mit Erträgen im Bereich von 20 Mio bis 30 Mio CHF. Grosse Produkte generierten bis zu 100 Mio CHF pro Jahr, so die Analystin.
Auch die Experten der ZKB werten die Liefervereinbarung als positiv. So dürfte Lonza vor allem mittelfristig von dieser neuen Liefervereinbarung im Bereich Biopharmazeutika profitieren, heisst es.
Bei Vontobel lautet die Einstufung "Hold" und das Kursziel unverändert 83 CHF. Die ZKG nannte zuletzt die Einstufung "Marktgewichten".
Die Titel von Lonza steigen gegen 10.20 Uhr um 0,4% auf 70,05 CHF. Bislang wurden 117'000 Titel gehandelt. Das durchschnittliche Volumen der vergangenen Tage liegt bei rund 240'000 Titeln. Der Gesamtmarkt (SMI) legt unterdessen 0,16% auf 6'238,01 Punkte zu.
ps/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???