Navigation

Skiplink navigation

Luc Bondy soll alleiniger Intendant der Wiener Festwochen werden

Der renommierte Schweizer Regisseur Luc Bondy soll nach Wunsch von Wiens Kulturstadtrat Peter Marboe ab 2002 alleiniger Intendant der Wiener Festwochen sein. Im Moment ist Bondy in einem Dreier-Team für die Festwochen verantwortlich.

Dieser Inhalt wurde am 13. Januar 2000 - 15:04 publiziert

Der renommierte Schweizer Regisseur Luc Bondy soll nach Wunsch von Wiens Kulturstadtrat Peter Marboe ab 2002 alleiniger Intendant der Wiener Festwochen sein. Im Moment ist Bondy in einem Dreier-Team für die Festwochen verantwortlich.

Der erfolgsverwöhnte, von Kritik und Publikum geschätzte Theatermagier Luc Bondie gilt als psychologischer Feinzeichner, der mit dem politischen Theater vieler seiner Altersgenossen nur wenig anzufangen weiss.

Am 17. Juli 1948 in Zürich als Sohn des österreichisch-ungarischen Publizisten François Bondy und einer jüdisch-deutschen Mutter geboren, verbrachte Bondy einen grossen Teil seiner Jugend in einem südfranzösischen Internat.

Nach dem Besuch der Pantomimenschule von Jacques Lecoq gab er sein Debüt am Théatre Universitaire International in Paris, wo er eine Novelle von Gombrowicz für die Bühne adaptierte. 1969 wurde Bondy schliesslich Regieassistent am Hamburger Thalia Theater.

In Deutschland inszenierte der spätere Starregisseur unter anderem Ionescos "Die Stühle" (Nürnberg, 1972), Shakespeares "Wie es euch gefällt" (Wuppertal, 1973) und Edward Bonds "Die See" (München, 1973). Von 1974 bis 1976 arbeitete Bondy an den Städtischen Bühnen Frankfurt, bevor er an der von Peter Stein geleiteten Berliner Schaubühne zahlreiche Stücke herausbrachte.

1984 folgte eine Aufsehen erregende Inszenierung von Schnitzlers "Das weite Land" in Nanterre, für die Bondy mehrfach ausgezeichnet wurde. Von 1985 bis 1987 fungierte er mit den Dramaturgen Dieter Sturm und Christoph Leimbacher als künstlerischer Ko-Direktor der Berliner Schaubühne.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen