Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Lufthansa hat im April nach dem Aschewolke-Desaster des Vorjahres kräftige Zuwächse bei Passagieren und Fracht verbucht. Zusammen mit ihren Töchtern Swiss, Austrian Airlines (AUA), British Midland (BMI) und Germanwings kam Europas grösste Fluggesellschaft auf 8,8 Millionen Passagiere, ein Plus von 31,5 Prozent. Die Auslastung der Maschinen blieb mit 76,3 Prozent stabil, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Alleine mit den Fluglinien unter der Marke Lufthansa waren 5,5 Millionen Menschen unterwegs.
Wegen des Vulkanausbruchs in Island war der Himmel über Europa ein Jahr zuvor tagelang für den Flugverkehr gesperrt worden. Dieses Mal wirkten sich die Erdbeben-Katastrophe in Japan und die Unruhen in Nordafrika belastend aus.
Bei der Frachttochter Lufthansa Cargo wuchs das Geschäft um ein Viertel auf 161.000 Tonnen Fracht und Luftpost. Konzernweit kletterte das Aufkommen fast ebenso stark auf 180.000 Tonnen./stw/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???