Navigation

Lufthansa verdient im 3. Quartal dank AUA mehr als ein Jahr zuvor

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 09:10 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die Lufthansa hat im dritten Quartal trotz der Luftfahrtkrise mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der operative Gewinn von Austrian Airlines (AUA) und die Auflösung einer Rückstellung für die jüngste Tochtergesellschaft liessen den Überschuss um fast ein Viertel auf 184 Millionen Euro anschwellen, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Von den fünf grossen Sparten des Konzerns schrieb von Juli bis September einzig Lufthansa Cargo rote Zahlen.
Auf Konzernebene fiel der Lufthansa-Umsatz um 9,4 Prozent auf 5,936 Milliarden Euro. Der Rückgang wurde durch die Einbeziehung der britischen Tochter BMI und der AUA gebremst, die im Vorjahr noch nicht in den Konzernzahlen enthalten waren. Der operative Gewinn ging um 21,3 Prozent auf 218 Millionen Euro zurück.
Die Passagiersparte verbesserte trotz eines Umsatzrückgangs ihren operativen Gewinn um fast 42 Prozent auf 204 Millionen Euro. Lufthansa Cargo erlitt einen Erlösrückgang von 38 Prozent und musste einen operativen Verlust von 66 Millionen Euro ausweisen. Besser ging es den restlichen beiden Sparten. Lufthansa Technik verdiente bei höherem Umsatz 85 Millionen Euro, fast ein Viertel mehr als im Vorjahr. Bei Lufthansa Systems ging der Gewinn um mehr als die Hälfte auf 5 Millionen Euro zurück. Die Catering-Sparte LSG Sky Chefs verdiente unterdessen trotz eines zweistelligen Umsatzrückgangs 28 Millionen Euro, 12 Prozent mehr als im Vorjahr./stw/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?