Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS (awp international) - Die nachlassende Nachfrage nach Champagner, Schmuck und anderen Luxusgütern hat bei dem französischen LVMH -Konzern 2009 für einen zweistelligen Gewinnrückgang gesorgt. Der Nettogewinn sei um 13 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro gesunken, teilte LVMH am Donnerstag nach Börsenschluss mit. Operativ ging es mit dem Ergebnis um 8 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro nach unten. Der weltgrösste Luxusgüterkonzern will seine Aktionäre dennoch mit einer drei Prozent höheren Dividende von 1,65 Euro verwöhnen.
LVMH habe sich 2009 aussergewöhnlich robust gezeigt, fasste Vorstandschef Bernard Arnault seine Sicht auf das abgelaufene Geschäftsjahr zusammen. Gerade zum Jahresende hin, habe der Konzern wieder Tritt fassen können. Arnault sprach von einem Rekordumsatz im Dezember. In der ersten Jahreshälfte hatte die Wirtschaftskrise den Verbrauchern den Appetit auf Champagner und teure Weine verdorben. In der Folge bleiben die Lager voll.
Insgesamt ging der Umsatz im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 17,1 Milliarden Euro zurück. Zweistellig fiel das Minus in der Getränkesparte (Moet & Chandon, Veuve Clicquot, Hennessy) aus. Uhren und Schmuck (TAG Heuer, De Beers) waren ebenso wenig gefragt. Anders sah es dagegen bei Mode und Leder-Accessoires aus. Allen voran Louis Vuitton stahl allen anderen Marken des Konzerns die Schau. LVMH zufolge konnte die Kernmarke ihren Umsatz sogar verdoppeln und hat sich durch eine "ausgezeichnete Profitabilität" ausgezeichnet./she/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???