Navigation

Lyrikerin Erika Burkart gestorben

Die Schweizer Schriftstellerin Erika Burkart ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Burkart galt als eine der bedeutendsten Lyrikerin der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.

Dieser Inhalt wurde am 15. April 2010 - 13:40 publiziert

"Erika Burkart war eine der wichtigsten Stimmen der zeitgenössischen Literatur aus der Schweiz. Sie fand weit über die Landesgrenzen hinaus Beachtung und Aufmerksamkeit." Dies schreibt der Ammann Verlag, in dem das Werk von Erika Burkart erschienen ist, in einer Mitteilung zum Tod der Schriftstellerin.

Die am 8. Februar 1922 in Aarau geborene Lyrikerin arbeitete zunächst als Primarlehrerin. Seit Anfang der 1950er-Jahre veröffentlichte sie Gedichte, die für diese Sparte ungewohnt hohe Auflagen erreichten. Später folgten auch Romane und Prosabände.

Burkart erhielt zahlreiche Literaturpreise, unter anderen den Droste-Preis (1958), den C. F. Meyer-Preis (1961), den J. P. Hebel-Preis (1978), den Mozart-Preis und den Gottfried Keller-Preis (beide 1990).

2005, zum 100-Jahr-Jubiläum der Schweizerischen Schillerstiftung, erhielt sie als erste und bisher einzige Frau den Grossen Schillerpreis.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.