Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Den Kreditkartenkonzern Mastercard zieht es nach Asien. "Die westliche Welt hatte einen schönen Run über mehrere Jahrhunderte, der Weg führt jetzt nach Asien, und das ist gerade erst der Anfang", sagte der für das Auslandsgeschäft zuständige Mastercard-Manager Walt Macnee der "Börsen-Zeitung" (Montagausgabe). Neben Asien seien auch Lateinamerika oder Russland interessant. Das liege an der demografischen Entwicklung sowie an der grundlegenden Verlagerung von Bargeldnutzung hin zu elektronischer Bezahlung.
Jedoch seien keineswegs alle westlichen Märkte bereits gesättigt, sagte Mcnee. Bestes Beispiel sei Deutschland: "Hoch entwickelt, aber immer noch ein hohes Bargeldvorkommen. Das ist ineffizient." In einigen Länder wie beispielsweise Korea oder Schweden würden die Regierungen die Bürger ermuntern, auf Bargeld zu verzichten und sogar Steuererleichterungen für Kartennutzer anbieten.
In Deutschland hat Mastercard laut Macnee immerhin schon mit Banken gesprochen über die Einführung neuer Kartentechnologien, wie etwa dem kontaktlosen Bezahlen. Weitere Neuerungen seien eine Guthabenkontrolle, bei der der Verbraucher auf seiner Kreditkarte angezeigt bekommt, wie viel Geld er noch auf seinem Konto hat. In den USA sei zudem bereits eine Karte mit einer Ausgabensperre auf dem Markt./she/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???