Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ganze Meldung neu gefasst.)
Basel (awp/sda) - Die Messe kann in Basel ihre spektakuläre Passarellenhalle bauen. Das abgespeckte Neubau-Projekt von Herzog & de Meuron habe nach dem ordentlichen Verfahren für die geänderten Teile die rechtskräftige Baubewiligung erhalten, teilte die Messe am Donnerstag mit.
Noch im laufenden Jahr beginnen erste Vorbereitungsarbeiten. Der Rohbau der doppelstöckigen Halle über dem vorderen Messeplatz wird zwischen den Uhren- und Schmuckmessen Baselworld 2011 und 2012 erstellt. Der Kopfbau und die Halle 3 werden danach abgerissen und neu gebaut - über diese Neubauten wird die Passarelle erschlossen.
Die Inbetriebnahme aller neuen Hallen ist mit der Baselworld 2013 vorgesehen. Das 430 Mio CHF teure Neubauprojekt könne somit "plangemäss" in Etappen zwischen den kommerziell sehr wichtigen Uhren- und Schmuckmessen realisiert werden, hiess es. Den detaillierten Bauablauf will die Messe im Mai bekannt gegeben.
Mit der Erteilung der Baubewilligung sind auch Einsprachen abgelehnt worden. Die im Juni 2009 vorgestellten Daten gelten laut einem Messesprecher weiter. Der Kostenrahmen sei nun sicherer, da der Totalunternehmervertrag mit der HRS Real Estate AG inzwischen unterzeichnet worden sei.
Die Messe Schweiz hatte ihr architektonisch spektakuläres Projet redimensionieren müssen, nachdem die Kosten gemäss den eingegangenen Offerten die ursprüngliche Vorgabe von 350 Mio CHF weit hinter sich gelassen hatten. Unter anderem werden die Passarelle flacher und das ganze Gebäude schmaler und kürzer.
Ein grosser Lichtschacht in der Passarelle soll die darunter liegende ebenerdige "City Lounge" erhellen - wie der überspannte Platzteil künftig genannt wird. Der Gebäudeteil, der die Halle 3 ablöst, enthält ferner eine Eventhalle; diese soll die bisherigen Festsäle im alten Kopfbau ersetzen.
Die öffentliche Hand unterstützt das Grossprojekt mit 320 Mio CHF. Davon entfallen nach erfolgten Volksabstimmungen 90 Mio CHF auf À-fonds-perdu-Beiträge von Basel-Stadt und Baselland sowie 220 Mio CHF auf Darlehen der beiden Basel sowie von Stadt und Kanton Zürich - letztere sind ebenfalls Aktionäre der Messe Schweiz.
rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???