WHITEHOUSE STATION/NEW BRUNSWICK (awp international) - Die beiden US-Unternehmen Merck & Co. und Johnson & Johnson haben ihren Streit über die Vertriebsrechte für zwei Medikamente beigelegt. Wie die Unternehmen am Freitag gemeinsam mitteilten trete die Merck-Tochter Schering-Plough ihre exklusiven Vertriebsrechte für die Medikamente Remicade und Simponi in bestimmten Regionen ab. Zudem erhält Johnson & Johnson eine Einmalzahlung von 500 Millionen Dollar. Merck-Chef Kenneth Frazier zeigte sich zufrieden über die erzielte Vereinbarung, die ein seit fast zwei Jahren laufendes Verfahren beendet./dct/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.