Navigation

Metro hat noch keinen Käufer für Kaufhof (AF)

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 14:36 publiziert

DÜSSELDORF (awp international) - Der Handelskonzern Metro hat noch keinen Käufer für seine Warenhaustochter Kaufhof an der Angel. ?Wir sind derzeit nicht in konkreten Preisverhandlungen mit irgendeiner Partei?, sagte Metro-Chef Eckhard Cordes am Mittwoch auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Düsseldorf. Cordes hatte vergangene Woche angekündigt, dass er zwei bis drei Milliarden Euro für die Tochter haben möchte. Dies sei auch der Wert, der am Finanzmarkt als angemessen betrachtet werde, sagte Cordes am Mittwoch.
Die Metro hatte die Kette mit ihren 141 Filialen in Deutschland und Belgien im Frühjahr 2008 zum Verkauf gestellt. Durch die Krise kam der Prozess aber ins Stocken. Der Vorstandschef betonte erneut, dass er sich von der Tochter nur trennen möchte, weil sie nicht in die Strategie der Metro passe. ?Der Kaufhof ist ein fantastisches Geschäft?. Der Düsseldorfer Konzern expandiert stark ins Ausland, was leichter mit Töchtern wie den Elektronikketten Media Markt/Saturn oder dem Grosshandel Cash & Carry zu bewerkstelligen ist. Das Kaufhaus-Geschäft ist zudem sehr kapitalintensiv.
Metro möchte den Kaufhof gerne als Ganzes verkaufen, würde sich aber auch einer anderen Konstruktion nicht versperren. Für eine Übergangszeit würde Metro auch eine Minderheitsbeteiligung behalten, sagte Cordes./she/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?