Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Millionenstrafe für Ford in Argentinien

BUENOS AIRES (awp international) - Die argentinischen Behörden haben den US-Autohersteller Ford mit einer Strafe in Höhe von 5,5 Millionen Pesos (900.000 Euro) wegen Unregelmässigkeiten bei Importdokumenten belegt. Was genau dem Unternehmen vorgeworfen wird, ging aus der Mitteilung der Steuerbehörde vom Dienstag nicht hervor. Die Strafmassnahme ist Teil der Bemühungen des Staates, die Handelsbilanz des südamerikanischen Landes zu verbessern. Von den strengeren Auflagen waren auch deutsche Hersteller betroffen.
Alle Autoimporteure müssen seit geraumer Zeit genauso viel aus Argentinien exportieren, wie sie dorthin importieren. Anderenfalls werden ihre Autos im argentinischen Zoll festgehalten. BMW musste deshalb sogar einige Autos wieder verladen und in andere Länder bringen.
Ford hatte nach eigenen Angaben Autoteile und Fahrzeuge im Wert von umgerechnet 617 Millionen Euro nach Argentinien importiert, zugleich aber in Argentinien hergestellte Fahrzeuge und Produkte im Wert von 972 Millionen Euro ausgeführt. Damit wären die neuen Auflagen mehr als erfüllt gewesen./cec/ro/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.