Navigation

Minderjährige Kinder von ausländischen Familien dürfen zu den Eltern ziehen

Ausländische Kinder unter 18 Jahren haben grundsätzlich das Recht, zu ihren gemeinsam in der Schweiz lebenden Eltern zu ziehen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bundesamtes für Ausländerfragen (BFA) abgewiesen.

Dieser Inhalt wurde am 07. September 2000 - 11:59 publiziert

Bei sogenannt "intakten" Familien, wie sich das Bundesgericht ausdrückt, sind keine besonders stichhaltigen Gründe erforderlich, damit ihre minderjährigen Kinder in die Schweiz nachziehen können.

Das BFA war der Meinung, die strenge Praxis, die beim Nachzug zu nur einem in der Schweiz lebenden Elternteil gelte, müsse auch für "intakte" Familien gelten. Dieser Ansicht hat sich das oberste Schweizer Gericht, das Bundesgericht, nicht angeschlossen.

Von Grosseltern aufgezogen

Im vorliegenden Fall stellten die seit 20 Jahren in der Schweiz lebenden jugoslawischen Eltern 1998 ein Gesuch um Nachzug ihrer 15-jährigen Tochter. Sie war in der Schweiz geboren, aber von ihren Grosseltern in Serbien aufgezogen worden.

Nachdem die Fremdenpolizei und der Regierungsrat des Kantons Zürich das Gesuch beziehungweise den Rekurs abgewiesen hatten, hiess das Verwaltungsgericht die Beschwerde im November 1999 gut. Das BFA beschwerte sich dann beim Bundesgericht, das die Beschwerde nun abwies.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.