Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - KNAPPES MINUS - Nach der dynamischen Erholung des Dax vom Vortag dürfte der Handel am Mittwoch ruhiger beginnen. ETX Capital taxierte den deutschen Leitindex 0,11 Prozent tiefer bei 7.197 Punkten, nachdem er am Dienstag um 1,69 Prozent angesprungen war. Gemischte Vorgaben geben zunächst keine weiteren Impulse. So hatte der Dow Jones Industrial zwar mit kräftigen Zuwächsen die Marke von 12.000 Punkten zurück erobert. Der Future auf den US-Leitindex büsste seit dem Xetra-Handelsschluss vom Vortag allerdings 0,12 Prozent ein, und auch die asiatischen Börsen zeigten keinen klaren Trend. Die Kursrichtung dürften am Nachmittag die US-Konjunkturdaten bestimmen. Unter anderem stehen die Verbraucherpreise, der Empire State Index und die Industrieproduktion auf der Agenda.
USA: - FEST - Nach sechs Verlustwochen in Folge hat der Dow Jones am Dienstag zu einer Erholung angesetzt. Für gute Stimmung sorgten Händlern zufolge erfreuliche Nachrichten vom US-Einzelhandel. So sind in den USA die viel beachteten Branchenumsätze im Mai etwas weniger gesunken als erwartet. Auch einige Einzelhändler warteten mit positiven Unternehmensmeldungen auf. Zudem hatten Daten zur chinesischen Industrieproduktion die Sorge gelindert, dass ein Abschwung in diesem Land die Weltwirtschaft belasten könnte.
JAPAN: - KLEINES PLUS - Der japanische Leitindex Nikkei 225 hat am Mittwochmorgen in der letzten Handelsstunde ein kleines Plus verzeichnet. Händler verwiesen auf US-Einzelhandelsdaten, die nicht so schlecht wie befürchtet ausgefallen seien. Zudem hätten rohstoffsensible Werte von den steigenden Rohstoffpreisen profitiert.
DAX 7.204,79+1,69%
XDAX 7.202,95+1,80%
EuroSTOXX 50 2.779,94+1,68%
Stoxx50 2.535,97+0,79%
DJIA 12.076,11+1,03%
S&P 500 1.287,87+1,26%
NASDAQ 1002.250,34+1,26%
Nikkei 225 9.574,88 +0,28% (7:15 Uhr)
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - US-DATEN IM BLICK - Am deutschen Rentenmarkt stehen am Mittwoch zahlreiche US-Konjunkturdaten im Blickpunkt. Veröffentlicht werden Zahlen zu den Verbraucherpreisen, vom Immobilienmarkt und Stimmungsindikatoren. Von hohem Interesse dürften vor allem erste Stimmungsdaten aus der Industrie für Juni stehen. Zuletzt hatten amerikanische Daten teils stark enttäuscht und eine spürbare Abschwächung der US-Konjunktur signalisiert.
Bund-Future 125,60-0,20%
T-Note-Future124,17-0,15%
T-Bond-Future125,41-0,22%
DEVISEN: - MODERATE VERLUSTE - Der Euro hat sich am Mittwochmorgen trotz moderater Kursverluste knapp über der Marke von 1,44 US-Dollar behauptet. Am Dienstag war die Gemeinschaftswährung trotz der Verunsicherung um Griechenland deutlich gestiegen.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD1,4410-0,24%
USD/Yen80,49-0,02%
Euro/Yen116,01-0,27%
ROHÖL - UNEINHEITLICH - Die Ölpreise haben am Mittwoch weiter uneinheitlich tendiert. Experten sprachen von gegenläufigen Faktoren am Ölmarkt. So habe der etwas festere Dollar die Ölpreise belastet, hiess es. Auf der anderen Seite hätten jüngst gesunkene Rohölvorräte die Preise gestützt. Das private American Petroleum Institute (API) hatte am Dienstagabend einen deutlichen Rückgang der US-Vorräte an Rohöl gemeldet. Am heutigen Mittwoch werden die wöchentlichen Regierungszahlen veröffentlicht. WTI (NYMEX) 98,99 -0,38 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
Börsenrelevante Themen aus der "Financial Times" (FT), der "Financial Times Deutschland" (FTD), dem "Handelsblatt" (HB) und dem "Wall Street Journal Europe" (WSJE):
- Baywa-Chef erwartet steigende Nahrungsmittelpreise (Gespräch); HB, S. 24
- Sennheiser profitiert vom mobilen Musikboom (Gespräch); HB, S. 22
- Dekabank-Chefvolkswirt Kater: "Deutschland droht eine Teuerung von vier
Prozent" (Gespräch); HB, S. 6/7
- Diskussion um Nachfolge von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann belastet
Vermögensverwaltung; HB, S. 30/31
- Finanzwissenschaftler Clemens Fuest kritisiert Veto der Europäischen
Zentralbank in Umschuldungsdebatte über Griechenland (Gastbeitrag); HB, S. 56
- Demag-Grossaktionär Cevian fordert Einigung im Übernahmestreit um Demag;
FTD, S. 7
- US-Börsenaufsicht SEC untersucht bestimmtes Merrill-Hypothekengeschäft;
FT, S. 16
- Royal Bank of Scotland übernimmt Marriott-Portfolio für 1 Milliarde Pfund; FT
- Gebot von Modelo und Molson für Foster erscheint unwahrscheinlich; WSJ
- ING entscheidet über Verkauf des Online-Bank-Geschäfts in USA; WSJE, S. 19
Börsenrelevante Themen aus der "Börsen-Zeitung" (BöZ), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), der "Süddeutschen Zeitung" (SZ), der "Welt" und anderen Zeitungen:
- Früherer belgischer Ministerpräsident Guy Verhofstadt übt Kritik an geplanten
Milliardenhilfen für Griechenland (Gespräch); Die Welt, S. 10
- BGA-Präsident Börner: Wandel in Nordafrika mitgestalten (Gastbeitrag);
FAZ, S. 12
- Scheidender Bitkom-Vorsitzender Scheer: "Brauchen weniger Villa Hügel und mehr
Silicon Valley" (Gespräch); FAZ, S. 16
- Für Tata Communications soll sich das grosse Kabelnetz rasch auszahlen,
(Gespräch); FAZ, S. 17
- Ex-Ölunternehmer Chodorkowskij: "Putin scheint Stalins Meinung über die Justiz
zu teilen" (Gespräch); FAZ, S. 5
- Handwerk sucht dringend Fachkräfte; Stuttgarter Zeitung - Länder wollen volle
Kostenübernahme bei Gebäudesanierung; Berliner Zeitung
----------
gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???