Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
---------- AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - ETWAS FESTER ERWARTET - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch an seine Vortagesgewinnen anknüpfen und etwas fester in den Handel starten. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 0,12 Prozent höher bei 6.950 Punkten. Laut Ben Potter, Marktanalyst bei IG Markets in London, stützen zwar die Entwicklung der Wall Street vom Vorabend etwas, der Future auf den US-Leitindex Dow Jones fiel allerdings seit dem Xetra-Schluss am Dienstag um 0,21 Prozent zurück. Seiner Meinung nach dürfte das Marktgeschehen vor allem von der mit Spannung erwarteten Emission portugiesischer Staatsanleihen abhängen. Neben überraschenden Zahlen der Software AG und der Bilanz-Pk von Douglas Holding dürften am Nachmittag noch Konjunkturdaten aus den USA interessieren. Der US-Konjunkturbericht, das Beige Book, wird erst nach dem deutschen Handelsschluss veröffentlicht.
USA: - LEICHTE GEWINNE - Die wichtigsten US-Aktienindizes sind am Dienstag mit leichten Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der insgesamt positive Auftakt in die US-Berichtssaison, die traditionell vom Aluminiumkonzern Alcoa eingeleitet wurde, sorgte Börsianern zufolge für eine optimistische Grundstimmung. Auch die steigenden Börsen in Europa wegen der etwas nachlassenden Unsicherheit um die Eurozone hätten die Wall Street gestützt.
JAPAN: - KAUM VERÄNDERT - Der Tokioter Nikkei-225-Index hat sich am Mittwoch kaum bewegt. Der japanische Leitindex verabschiedete sich marginal höher, nachdem er zwischenzeitlich seinen höchsten Stand seit acht Monaten erreicht hatte. Die gut angelaufene Berichtssaison in den USA sowie ein schwächerer Yen stützten laut Händlern leicht die Kurse.
DAX 6.941,57 +1,23%
XDAX 6.943,07 +1,16%
EuroSTOXX 50 2.796,60 +1,29%
Stoxx50 2.644,81 +1,04%
DJIA 11.671,88 +0,30%
S&P 500 1.274,48 +0,37%
NASDAQ 100 2.288,73 +0,19%
Nikkei 10.512,80 +0,02%
---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
Bund-Future 125,92 -0,23%
T-Note-Future 120,61 +0,05%
T-Bond-Future 121,06 +0,08%
DEVISEN: - KNAPP UNTER 1,30 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich vor der mit Spannung erwarteten Emission von Anleihen in Portugal stabil in Reichweite der Marke von 1,30 US-Dollar gehalten. Die Gemeinschaftswährung hatte diese Marke im asiatischen Handel zwischenzeitlich schon übersprungen, stand zuletzt aber wieder knapp darunter bei 1,2996 US-Dollar.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2986 +0,09%
USD/Yen 83,13 -0,26%
Euro/Yen 107,94 -0,15%
ROHÖL - ETWAS HÖHER - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch auf hohem Niveau gehalten. Unterstützung erhielten die Ölpreise in den letzten Tagen von der Angebotsseite. So ist die wichtige "Trans Alaska Pipeline", die rund rund 12 Prozent der US-Rohölproduktion befördert, wegen eines Lecks immer noch geschlossen. Ein Testlauf steht nach Betreiberangaben kurz bevor und soll klären, ob die Pipeline wieder in Betrieb gehen kann. Darüber hinaus mussten unlängst zwei Ölplattformen in der Nordsee ebenfalls wegen eines Lecks geschlossen werden.
WTI (NYMEX) 91,23 +0,12 USD (7:15 Uhr)
---------- PRESSESCHAU
----------
- Goldman Sachs wird in US-Senat-Bericht unter Beschuss genommen, FT, S. 13 - Volvo-Chef Johansson möglicher Kandidat für Ericsson-Chefsessel, FT, S. 17 - Bankenabgabe wird teurer als gedacht, FTD, S. 1 - Petrobras verweigert mehr Sicherheit, FTD, S. 7 - EU bereitet Nothilfen für Portugal vor, FTD, S. 15 - Hochtief treibt Verkauf von Servicetochter voran, Handelsblatt, S. 27 - Bundesregierung setzt auf Nanotechnik, FAZ, S. 9 - Volvo will in China produzierte Autos ins Ausland exportieren, FAZ, S. 13 - Sal Oppenheim setzte nach Umbau auf Rückkehr in Gewinnzone, FAZ, S. 15 - Allianz erwartet bei Versicherungen Preis-Trendwende (Interview mit Vorstand Clement Booth); BöZ, S. 1, 5 - Brüssel fordert drastischen Sparkurs in Europa; SZ, S. 1 - Brüssel plant den Umbau des Euro-Rettungsfonrds. Ausleihsumme soll erhöht werden; Die Welt, S. 9 - VDA-Präsident Matthias Wissmann erwartet 2011 für deutsche Autokonzerne weiteres Wachstum in den USA (Interview); Die Welt, S. 13 - Solarverband: Förderung schon im Juli kürzen. Frankfurter Rundschau
---------- /tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???