Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - MODERATE VERLUSTE - Der deutsche Aktienmarkt wird am Donnerstag mit moderaten Verlusten erwartet. ETX Capital taxierte den Dax am Morgen 0,32 Prozent tiefer bei 7.192 Punkten. Nicht unerwartet bittet Portugal nun doch bei der EU um Finanzhilfe, was zwar die Entwicklung in der Eurozone wieder etwas in den Fokus rücke, den Markt aber einem Händler zufolge nicht stark bewegen dürfte. Die Vorgabe ist leicht negativ: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,16 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vorabend. Im Fokus stehen vor allem die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank und die Aussagen der Notenbanker, aber auch die Sitzung der Bank von England ziehe die Aufmerksamkeit auf sich, sagten Börsianer.
USA: - GEWINNE - Gewinne bei Technologiewerten und Bankaktien haben den Dow-Jones-Index am Mittwoch auf ein Jahreshoch gehievt. Auf fruchtbaren Boden fiel besonders die Ankündigung von Cisco-Chef John Chambers, verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen zu wollen. Zudem hatte der Präsident der Federal Reserve Bank von Atlanta angekündigt, dass die US-Notenbank ihr milliardenschweres Anleihenkaufprogramm wie geplant Ende Juni und nicht schon früher beenden werde. Damit würden die Märkte unverändert mit frischem Geld versorgt und dies dürfte die Aktienkurse weiter stützen, meinten Börsianer. Derweil hat das hochverschuldete EU-Mitglied Portugal nun doch bei der Europäischen Union Finanzhilfe beantragt. Da die Marktteilnehmer jedoch bereits damit gerechnet hätten, hätten die Anleger kaum auf diese Nachricht reagiert, sagten Börsianer.
JAPAN: - GEWINNE - Nach den Kursrückgängen der vergangenen zwei Tage hat der Nikkei-225-Index am Donnerstag in der letzten Handelsstunde wieder etwas zulegen können. Von Marktbeobachtern hiess es allerdings, die Stimmung sei wegen der Sorgen über Produktionsausfälle seit der Erdbebenkatastrophe vor einigen Wochen und wegen der anhaltenden Atomproblematik weiter pessimistisch.
DAX7.215,11+0,55%
XDAX7.223,39+0,57%
EuroSTOXX 502.971,48+0,70%
Stoxx502.635,62+0,34%
DJIA 12.426,75+0,27%
S&P 5001.335,54+0,22%
NASDAQ 1002.332,34+0,19%
Nikkei 225 9.603,78 +0,20% (7:15 Uhr)
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - GUT BEHAUPTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Donnerstag mit einer gut behaupteten Tendenz. Überragendes Ereignis sei die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB), heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Vermutlich wird die Notenbank ihren Leitzins erstmals seit der Finanz- und Wirtschaftskrise erhöhen. Erwartet wird ein Schritt um 0,25 Punkte auf 1,25 Prozent. Der Antrag Portugals auf EU-Hilfe dürfte unterdessen weniger Einfluss auf das Marktgeschehen haben, vermutet die Landesbank. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sehen die Experten im Tagesverlauf zwischen 120,25 und 121,61 Punkten.
Bund-Future120,54-0,30%
T-Note-Future118,44+0,05%
T-Bond-Future119,00+0,03%
DEVISEN: - MODERATE VERLUSTE - Der Euro hat am Donnerstagmorgen moderat nachgegeben und ist wieder unter 1,43 US-Dollar gesunken. Am Vortag hatte noch der starke Auftragsschub in der deutschen Industrie die Gemeinschaftswährung über diese Marke gehievt.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD1,4300-0,21%
USD/Yen85,19-0,23%
Euro/Yen121,85-0,46%
ROHÖL - LEICHTE VERLUSTE - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gesunken. Händler erklärten die Verluste zum einen mit Gewinnmitnahmen nach dem Kursanstieg am Vortag. Zum anderen herrsche am Markt die Sorge vor, dass das hohe Preisniveau die Öl-Nachfrage aus wichtigen Industrieländern wie den USA oder China belasten könnte. Die Zinsentscheidung der japanischen Notenbank, die ihren Leitzins unverändert nahe Null Prozent beliess und ein Notprogramm für von der Dreifachkrise betroffene Banken auflegte, bewegte den Markt kaum. Unterstützung erhalten die Ölpreise nach wie vor durch die zerfahrene Lage in Libyen.
WTI (NYMEX) 108,26 -0,57 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
Börsenrelevante Themen aus der "Financial Times" (FT), der "Financial Times Deutschland" (FTD), dem "Handelsblatt" (HB) und dem "Wall Street Journal Europe" (WSJE):
- BASF bricht Gespräche über Sparte Textil- und Lederchemie ab; FTD, S. 6
- M.M. Warburg liebäugelt mit Kauf einer HSH Nordbank-Tochter; FTD, S. 15
- Flughafen München bereitet Privatisierung vor; HB, S. 23
- Frühjahrsgutachten: Wirtschaft wächst dieses Jahr um 2,8 Prozent; HB, S. 4, 15
- EADS und Käuferstaaten wollen heute Rettungspaket für A400M besiegen; HB, S. 18
- Steinmeier: Atomausstieg muss unumkehrbar werden; HB, S. 16
- McAllister will verschuldeten Euro-Staaten durch verbesserten Binnenmarkt helfen; HB, S. 56
Börsenrelevante Themen aus der "Börsen-Zeitung" (BöZ), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), der "Süddeutschen Zeitung" (SZ), der "Welt" und anderen Zeitungen:
- Eon-Chef Teyssen plädiert für Atomausstieg "mit Augenmass" (Interview); BöZ, S. 1/9
- Merck-Chef Kley: Japan ist unverändert Kompetenzzentrum für uns (Interview); FAZ, S. 15
- Schweizer Verlagsgruppe Ringier will Marktführer kaufen (Interview), Böz, S. 11
- EU-Kommissar Kallas will bis 2050 Hälfte des Strassenverkehrs auf Wasser und Schiene verlagern; FAZ, S. 12
- Condor rüstet sich für Attacken der Lufthansa, FAZ, S. 17
- Youtube will 'Fernsehkanäle' einführen; WSJ
- CSU fordert Milliarden für Energiewende; SZ, S. 6
- Rösler hält am Ziel Steuersenkungen fest; Bild; S. 2
- Börsenchef sieht nur Platz für zwei Börsenmodelle in Deutschland; Stuttgarter Nachrichten
----------
/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???