Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Starke Quartalszahlen von Intel dürften am Mittwoch auch am deutschen Aktienmarkt für gute Stimmung sorgen. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,85 Prozent höher bei 7.099 Punkten, nachdem sich der Leitindex am Vortag nur um 0,18 Prozent vom Schock des gesenkten Bonitätsausblicks der USA erholt hatte. Intel hatte sich im ersten Quartal zu neuen Rekorden aufgeschwungen. Die gute Stimmung darüber übertrug sich auch auf die Überseebörsen. Die im regulären Handel bereits erholten US-Indizes nahmen nachbörslich nochmals Fahrt auf - der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann seit dem Xetra-Schluss 0,97 Prozent. Auch in Asien dominierten positive Vorzeichen. Am Nachmittag stehen neben US-Quartalsberichten noch Daten vom Immobilienmarkt auf der Agenda
USA: - FESTER - Mit einigen marktbewegenden Bilanzvorlagen im Fokus haben sich die New Yorker Börsen am Dienstag etwas von ihren Vortagesverlusten erholt. Johnson & Johnson habe an der Dow-Spitze von überraschend guten Quartalszahlen profitiert und andere Konsum- und Industriewerte mitgezogen, sagten Händler. Insgesamt sei der Rückschlag vom Vortag von vielen als übertrieben angesehen worden. Der nun "negative" Ausblick der Ratingagentur Standard & Poor's für US-Staatsanleihen hatte die Kapitalmärkte zum Wochenstart durchgeschüttelt. Goldman Sachs und Texas Instruments hätten dagegen mit ihren Bilanzen nicht überzeugt und die Stimmung im Finanzsektor sowie bei Techwerten etwas eingetrübt. Positiv habe indes die stärker als erwartet gestiegene Zahl der US-Baubeginne im März gewirkt.
JAPAN: - FEST - Die Börse in Tokio hat am Mittwoch von positiven Vorgaben der Wall Street und nachbörslich starken Zahlen des US-Chipherstellers Intel profitiert. Der Nikkei-225-Index legte rund eine Stunde vor Handelsschluss um 1,7 Prozent zu und auch der noch breiter gefasste Topix stieg um etwas mehr als ein Prozent.
DAX 7.039,31+0,18%
XDAX 7.065,12+0,10%
EuroSTOXX 50 2.857,61+0,34%
Stoxx50 2.570,45+0,32%
DJIA12.266,75+0,53%
S&P 500 1.312,62+0,57%
NASDAQ 100 2.306,77+0,63%
Nikkei 9.605,32+1,74% (7:15 Uhr)
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - KNAPP BEHAUPTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Mittwoch mit einer knapp behaupteten Tendenz. Die HSH Nordbank erwartet ein Auslaufen der Korrektur vom Vortag, wie es in einer Tagesvorschau heisst. In einem fundamental ruhigen Umfeld dürften abermals Spekulationen über eine Umschuldung Griechenlands im Fokus stehen. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank zwischen 121,70 und 122,74 Punkten.
Bund-Future 122,15-0,24%
T-Note-Future119,97-0,23%
T-Bond-Future121,06-0,33%
DEVISEN: - LEICHT GESTIEGEN - Der Kurs des Euro bis zum Mittwochmorgen leicht gestiegen. Nachdem die Gemeinschaftswährung im US-Handel bei 1,4345 Dollar ein Tageshoch erreicht hatte, übersprang sie im frühen Handel in Asien zeitweise sogar wieder die Marke von 1,44 Dollar.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4389+0,41%
USD/Yen 82,93+0,45%
Euro/Yen119,32+0,85%
ROHÖL - GESTIEGEN - Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt. Händler führten die Kursgewinne in erster Linie auf die zuletzt bessere Stimmung an den Aktienmärkten zurück. Zudem sorge der anhaltend schwache Dollar für Unterstützung.
WTI (NYMEX) 108,15 +1,03 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
- Finanzaufsicht lehnte 20 Kontrolleure von Banken ab; HB, S. 35
- Französische Regierung will heimischen Markt gegen Wettbewerb abriegeln; HB,S. 20
- WPP-Chef Martin Sorreil: Scholz & Partner soll auch nach der Übernahme unabhängig bleiben; HB, S. 24
- FDP spricht sich für italienischen Notenbankchef Mario Draghi als künftigen Chef der Europäischen Zentralbank aus; HB, S. 14
- VW startet Aufholjahr in den USA mit Billigstrategie (Gespräch); FTD, S. 3
- Karstadt mit Umsatzrückgang von vier Prozent in den ersten sechs Monaten; FTD, S. 3
- Bahn-Tochter Arriva will in den kommenden Jahren Milliarden für die weitere Expansion in Europa ausgeben (Gespräch); FTD, S. 3
- Chinesischer Auto- und Batteriebauer Build Your Dreams (BYD) will den europäischen Markt mit Elektrobussen aufrollen (Gespräch); FTD, S. 4
- Ein neuer Streit über den Datenschutz droht das Verhältnis zwischen Europa und den USA zu vergiften; FTD, S. 1
- EU-Kommissar Oettinger will schärfere Kontrollen für Ölbohrungen (Gespräch); Welt, S. 9
- Yves Mersch, Präsident der Banque Centrale du Luxembourg: 'Ein Währungsverbund ist eine Schicksalsgemeinschaft' (Gespräch); FAZ, S. 11
- Wirtschaftsministerium will beim Krisenfonds stärker mitreden; FAZ, S. 11
- Haniel-Chef Jürgen Kluge: 'Wir sind im Strafraum und müssen jetzt das Tor treffen' (Gespräch); FAZ, S. 12
- Finanzvertrieb MLP übernimmt Feri ganz; FAZ, S. 12
- BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson: BMW nimmt in Japan Fahrt auf (Gespräch); Börsen-Zeitung, S. 11
- RWE will Frauenanteil in Führungsebenen bis 2018 verdoppeln; WAZ
/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???