Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Dank der freundlichen Entwicklung der Übersee-Börsen dürfte auch der deutsche Markt am Mittwoch fester in den Handel starten. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 0,42 Prozent fester bei 7.533 Punkten. Nachlassende Sorgen um die griechische Schuldenkrise sowie die Aussicht auf eine Milliardenübernahme in den USA hatten an der Wall Street am Dienstag für einen freundlichen Handelsschluss gesorgt. Der Future auf den Dow Jones gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag 0,22 Prozent. Die jüngsten Konjunkturdaten aus China stützten ebenfalls, kommentierte Marktanalyst Cameron Peacock von IG Markets. Hierzulande dürfte vor allem die Berichtssaison noch einmal den Ton angeben, mit Zahlen etwa von Eon, Klöckner & Co (KlöCo) und Brenntag.
USA: - FESTER - Das Interesse von Microsoft an dem Internettelefonie-Dienst Skype hat am Dienstag für gute Laune an der Wall Street gesorgt. Die Anleger hofften Börsianern zufolge, dass nun auch andere Unternehmen vor einer Übernahme stehen könnten. Zudem hätten gute Konjunkturdaten aus China die Notierungen angetrieben. Der chinesische Handelsüberschuss war im April unerwartet stark gestiegen. Die Daten zeigten Börsianern zufolge, dass sich die Wirtschaft dieses Landes trotz der Massnahmen zur Eindämmung der Inflation positiv entwickele.
JAPAN: - FESTER - Japanische Aktien folgten am Morgen den guten Vorgaben und verbuchten weitere Kursgewinne. Vor allem Rohstofftitel seien weiter auf den Kauflisten, hiess es.
DAX 7.501,52 +1,23%
XDAX 7.528,23 +1,19%
EuroSTOXX 50 2.939,02 +1,26%
Stoxx50 2.647,65 +0,78%
DJIA 12.760,36 +0,60%
S&P 500 1.357,16 +0,81%
NASDAQ 100 2.411,35 +0,85%
Nikkei 9.855,61 +0,63% (7:00 Uhr)
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - FESTER - Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future dürfte am Mittwoch laut Experten etwas fester tendieren. Die deutschen Staatsanleihen dürften weiter Unterstützung bei der schwelenden Schuldenkrise finden, schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Die parlamentarische Abstimmung über das Rettungspaket für Portugal in Finnland sorge für Unruhe. Die Entscheidung wurde zunächst vertagt, da die Sozialdemokraten sich noch nicht einig sind. Die Experten rechnen mit einem Handel des Futures zwischen 123,50 bis 124,50 Punkten.
Bund-Future 123,88 -0,27%
T-Note-Future 121,97 +0,04%
T-Bond-Future 123,81 +0,18%
DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro bewegt sich zum US-Dollar seit dem Vorabend in einer breiten Spanne seitwärts. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,4386 Dollar, nachdem der Versuch einer kräftigeren Erholung bei 1,4423 Dollar zunächst sein Ende gefunden hat. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,4358 (Montag: 1,4397) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6965 (0,6946) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4386 -0,18%
USD/Yen 80,85 -0,02%
Euro/Yen 116,35 -0,16%
ROHÖL - KAUM VERÄNDERT - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch im asiatischen Handel kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete 117,47 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 10 Cent auf 103,98 Dollar.
WTI (NYMEX) 103,98 +0,10 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
- Kartenbetrug kostet Banken Millionen, FTD, S. 1
- Telekom möchte Zukauf weiterer OTE-Anteile verschieben, FTD, S. 3
- Athen soll neue EU-Hilfen nur bei Einhaltung entsprechender Gegenleistung
erhalten, FTD, S. 9
- Verkauf der gesamten WestLB an einen privaten Investor steht vor dem Aus,
FTD, S. 15
- EU-Wertpapieraufsicht ESMA kommt europäischen Finanzunternehmen bei Auslegung
des EU-Rechts entgegen, FTD, S. 17
- Sechs Topmanager der Deutschen Bank sollen vor dem Münchener Landgericht
erscheinen, HB, S. 1
- Schäuble bremst EU bei einheitlichen Unternehmensteuer-Regeln, HB, S. 18
- Sponsor Opel setzt nicht auf Titelverteidigung von Lena, HB, S. 32
- Medienunternehmer Herbert Kloiber profitiert vom Werbeboom (Gespräch),
HB, S. 31
- Bundesfamilienministerin Schröder will Wiedereinstieg von Frauen in den Job
mit Steuerboni erleichtern (Gespräch), HB, S. 16
- Arabische Fluggesellschaft Emirates will Kapazitäten in der Luftfracht massiv
ausbauen, HB, S. 20
- Fiat sichert sich das Recht, schon bald die Beteiligung an Chrysler auf 70
Prozent zu erhöhen, HB, S. 20
- Springer-Verlag profitiert vom Schweizer Wirtschaftswochenbaltt
"Handelszeitung" (Gespräch), HB, S. 30
- Führende US-Banken sind bereit zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten über
Zwangsvollstreckungen 5 Milliarden Dollar zu zahlen, WSJ
- Zeitarbeitsfirmen können grosse Nachfrage an Arbeitskräften aktuell nicht
bedienen (Gespräch), FTD, S. 5
- Pertamina und Cnooc verwerfen Plan für gemeinsames Gebot für Projekt in
Angola, FT, S. 18
- Ethikkommission hält Atomausstieg bis 2021 für möglich, HB, S. 5
- IW-Direktor spricht sich für ein Kerneuropa und gegen eine Ausstieg
Griechenlands aus der Eurozone aus (Gespräch), Welt, S. 10
- Mitglied der Ethikkommission sieht in Abkehr von Kernenergie ein
Zukunftsprojekt mit enormen Chancen (Gespräch), Welt, S. 5
- Ethikkommission hält Atomausstieg bis 2021 für möglich,
FAZ, S. 2/ Spiegel online
- Post-Finanzchef erteilt Forderungen nach höherer Dividende Absage; BöZ, S. 11
- Bosch-Verpackungssparte sucht in Schwellenländern nach Übernahmezielen,
BöZ, S. 10
- Neuer Umweltminister: EnBW könnte Stromnetz verkaufen, FR
- Union gegen mögliche neue Kreditgarantien für Griechenland, Rheinische Post

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???