Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

MORNING BRIEFING - International

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - ERHOLUNGSVERSUCH ERWARTET - Nach dem erneuten Rutsch vom Vortag dürfte der Dax am Freitag nochmals einen Erholungsversuch starten. Finspreads taxierte den Leitindex am Morgen um 0,93 Prozent höher bei 7.180 Punkten. Am Vortag war das Kursbarometer fester in den Handel gegangen, war jedoch letztlich um 0,79 Prozent abgerutscht. Damit blieb die von einem Händler angesprochene Kurslücke (Gap) im Chart zwischen dem Freitagsschluss bei 7.266 Punkten zur Eröffnung am vergangenen Montag weiter offen. Die Vorgaben sprechen für einen weiteren Test, diese zu schliessen. So gewann der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial seit dem Xetra-Schluss vom Vortag um 0,72 Prozent, und auch in Asien dominierten am Morgen Kursgewinner.
USA: - GEWINNE - Gute Unternehmenszahlen haben den US-Börsen am Donnerstag Gewinne beschert. Da enttäuschende Konjunkturdaten die Stimmung gleichzeitig jedoch etwas eintrübten, konnte der Dow Jones Industrial letztlich nur ein kleines Plus von 0,07 Prozent auf 12.402,76 Punkte über die Ziellinie retten konnte. Der marktbreite S&P-500-Index schloss 0,40 Prozent höher bei 1.325,69 Punkten. Besser sah es an der Technologiebörse Nasdaq aus: Der umfassende Composite Index gewann 0,78 Prozent auf 2.782,92 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 stieg um 0,65 Prozent auf 2.325,93 Punkte.
JAPAN: - KNAPPES PLUS - Der Nikkei-225-Index ist am Freitag um seinen Vortageswert gependelt. Der japanische Leitindex lag etwa eine dreiviertel Stunde vor Handelsschluss 0,04 Prozent im Plus bei 9.565,98 Punkten. Der starke Yen belaste den Markt, hiess es von Börsianern. Zudem drückten Kursverluste beim Schwergewicht Sony auf die Stimmung, nachdem der Elektronikkonzern mit seinem Umsatzausblick die Erwartungen enttäuscht hatte.
DAX 7.114,09-0,79%
XDAX 7.166,51-0,19%
EuroSTOXX 50 2.799,82-0,60%
Stoxx50 2.602,01-0,03%
DJIA 12.402,76+0,07%
S&P 500 1.325,69+0,40%
NASDAQ 100 2.325,93+0,65%
Nikkei 9.565,98+0,04%
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - ANHALTEND FEST ERWARTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Freitag mit einer anhaltend festen Tendenz. Stützen dürfte nach wie vor die Griechenland-Krise, hiess es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Für Bewegung könnten zudem neue US-Konjunkturdaten am Nachmittag sorgen. Veröffentlicht werden Zahlen zum Konsum und vom Häusermarkt. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank zwischen 123,97 bis 126,00 Punkten.
Bund-Future 125,58+0,47%
T-Note-Future123,81+0,03%
T-Bond-Future125,97+0,00%
DEVISEN: - LEGT ZU - Der Euro hat am Freitag im asiatischen Handel Boden gutgemacht. Die europäische Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,4243 US-Dollar und stabilisierte sich damit wieder deutlich über der Marke von 1,42 Dollar. Händler verwiesen auf enttäuschende US-Konjunkturdaten vom Vortag, die den Dollar belastet hätten. Trotz der europäischen Schuldenkrise sei zu erwarten, dass sich die jüngsten Kursverluste des Euro gegenüber der US-Währung etwas relativierten.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD1,4243+0,78%
USD/Yen 81,00-0,43%
Euro/Yen115,39+0,35%
ROHÖL - GESTIEGEN - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. Händler begründeten dies mit einer Gegenbewegung zu den Kursverlusten am Donnerstag. Zudem verwiesen sie auf den etwas schwächeren Dollar, der Rohöl für Investoren ausserhalb des Dollar-Raums attraktiver gemacht habe und damit die Nachfrage stütze. Impulse erwarten sich Marktbeobachter unter anderem von neuen US-Konjunkturdaten am Nachmittag. Veröffentlicht werden Zahlen zum Konsum und vom Häusermarkt.
WTI (NYMEX) 100,82 +0,59 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
- DAK-Chef fordert Abschaffung des Gesundheitsfonds (Gespräch); HB, S. 14
- Bilfinger Berger-Chef Herbert Bodner warnt vor Verlust von Ingenieurwissen in
Deutschland (Gespräch); HB, S. 22
- Bundesländer finden Kompromiss zur Bankenabgabe; HB, S. 12
- Bafin untersucht Handel mit Gagfah-Aktien; HB, S. 30
- EADS wünscht sich weniger Staatseinfluss (Gespräch); FTD, S. 3
- Iranische Bank geht gegen Sanktionen vor; FTD, S. 11
- BayernLB hält sich bei Teilveräusserung von Konkurrent WestLB zurück
(Gespräch); FTD, S. 17
- EU-Banken könnte einigen Basel III-Vorgaben entehen; FT, S. 1
- Lagarde verspricht BRICS-Staaten faire Beteiligung bei Top-Positionen des IWF;
FT, S. 4
- Goldman Sachs restrukturiert Hotelschulden in Höhe von 1,42 Mrd US-Dollar; WSJ
- Merkel sondiert Chancen für Atomkonsens; SZ, S.
- Tengelmann-Chef kündigt weitere Akquisitionen im E-Commerce an; Welt, S. 16
- China umwirbt deutsche Atomexperten; FAZ, S. 14
- Brasiliens IWF-Direktor beklagte ungerechte Stimmenverteilung; FAZ, S. 14
- RBS-Kapitalmarktchef: Zeiten des aggressiven Wachstums vorbei (Gespräch);
FAZ, S. 16
- Soros-Partner Rogers: In 15 Jahren gibt es den Euro nicht mehr; FAZ, S. 25
- FDP will mehr als zehn Milliarden Euro Steuerentlastung; Bild, S. 2
- Aigner: Autofahrer sollen bei freien Tankstellen tanken; Saarbrücker Zeitung
----------
/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.