Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

MORNING BRIEFING - International

FRANKFURT (awp international) -
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Freundliche Vorgaben dürften am Dienstag am deutschen Aktienmarkt für einen positiven Handelsauftakt sorgen. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 0,79 Prozent fester bei 7.217 Punkten, nachdem der Wochenauftakt des Leitindex noch etwas verhaltener ausgefallen war. Laut Börsianern dürfte neben den jüngsten Konjunkturdaten aus Japan auch ein Medienbericht stützen, wonach Deutschland bei der Hilfe für Griechenland offenbar zu Zugeständnissen bereit ist. Zudem seien an diesem Dienstag die Börsen in Grossbritannien und den USA nach dem langen Wochenende wieder geöffnet, was ebenfalls für etwas mehr Schwung sorgen dürfte. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones gewann 0,49 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vorabend und auch in Asien zeigten sich die Börsen überwiegend fester. Am Nachmittag könnten noch US-Konjunkturdaten bewegen.
USA: - GESCHLOSSEN - Die Börsen in New York sind am Montag wegen des Feiertages "Memorial Day" geschlossen geblieben.
JAPAN: - FEST - Die japanischen Börsen hat am Morgen bei weiter relativ geringen Handelsumsätzen deutlich zugelegt. Händler verwiesen auf den zum Euro schwächeren US-Dollar als Indikator für wieder steigende Risikofreude der Investoren, die Geld wieder in riskantere Anlagen wie Aktien fliessen lasse. Der Yen gab zudem zum Dollar nach, was vor allem exportlastige Auto- und Technologiewerte unterstützt habe.
DAX 7.160,30 -0,04%
XDAX 7.171,21 +0,17%
EuroSTOXX 50 2.814,34 -0,18%
Stoxx50 2.614,58 -0,12%
DJIA 12.441,58 +0,31%
S&P 500 1.331,10 +0,41%
NASDAQ 100 2.336,09 +0,44%
Nikkei 9.671,09 +1,57%
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - LEICHTER - Der deutsche Rentenmarkt dürfte sich Experten zufolge auch am Dienstag fest zeigen. Die Schuldenprobleme Griechenlands seien tendenziell unterstützend für die als sicheren Hafen geltenden Bundesanleihen, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Das Land braucht weitere Hilfskredite, da eine Rückkehr an den Kapitalmarkt im kommenden Jahr als nicht wahrscheinlich erscheint. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank in der Spanne zwischen 125,00 bis 126,00 Punkten.
Bund-Future 125,70 +0,09%
T-Note-Future 123,73 -0,21%
T-Bond-Future 125,69 -0,25%
DEVISEN: - FESTER - Der Euro hat am Morgen in Asien deutlich zugelegt. Am Vorabend hatte die Gemeinschaftswährung noch in einem sehr ruhigen und impulslosen Handel geringfügig nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,4378 US-Dollar und verteuerte sich damit um gut einen Cent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,4272 (Freitag: 1,4265) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete somit 0,7007 (0,7010) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4378 +0,64%
USD/Yen 81,25 +0,40%
Euro/Yen 116,84 +0,98%
ROHÖL: - FESTER - Die Ölpreise haben am Dienstag etwas hinzugewonnen. Händler begründeten die etwas festere Tendenz am Ölmarkt mit dem leicht schwächeren US-Dollar. Dadurch wird Rohöl für Anleger ausserhalb des Dollar-Raums attraktiver und die Nachfrage gestützt. Am Nachmittag könnten noch US-Konjunkturdaten bewegen. Auf der Agenda stehen Daten vom Häusermarkt, der Einkaufsmanagerindex Chicago sowie Daten zum Verbrauchervertrauen.
WTI (NYMEX) 101,21 +0,62 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
- Eon bereitet Klage gegen die Atomsteuer vor, HB, S. 1
- Ergo-Arbeitnehmer drängen auf Aufklärung des Sex-Skandals, HB, 34
- Samsonite treibt Börsenpläne voran, HB, S.33 - Koch stärkt Bilfingers Servicesparte, FTD, S. 4
- Bayer reicht Betaferon-Produktion an Boehringer weiter, FTD, S. 6
- Telekom spielt Auslagerung von Sparten durch, FTD, S. 8
- Munich Re kündigt Expansion in den USA an, Interview, FTD, S. 15
- Grossbritannien startet bei EADS Untersuchung zu Schmiergeld-Vorwürfen, FT, S. 14
- Deutschland prüft Wende in seiner Haltung zu Griechenland, WSJ, S. 4
- Libyscher Staatsfond sollte Anteil an Goldman Sachs erhalten, WSJ, S. 14
- EU arbeitet am zweiten Griechenland-Paket, Welt, S. 9
- H.C. Starck vor Börsengang, Welt, S. 15
- Energiewende: Ex-BASF-Chef warnt vor Belastungen, FAZ, S. 11, Stuttgarter Zeitung, Welt, Bild
- FDP unterstützt Benzinpreisregulierung, Neue Osnabrücker Zeitung
- IG Metall will Dauerarbeitsplätze erzwingen, WAZ
- Schwedische Bank SEB will das Geschäft mit Grosskunden in Deutschland ausbauen (Gespräch mit Deutschland-Chef Frederik Boheman); FAZ, S. 12
- Union Investment rechnet im laufenden Jahr mit einer Halbierung der Nettomittel von Grossinvestitionen im Vergleich zu 2010 (Gespräch mit Vorstand Alexander Schindler); BöZ, S. 2
- US-Ermittlungen gegen Bilfinger Berger wegen Verdacht auf Bestechungszahlungen in Nigeria; BöZ; S. 9
- Wohnungshändler Vivacon will sich auf das Geschäft mit Erbbaurechten konzentrieren (Gespräch mit Unternehmenschef); BöZ, S. 10
/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.