Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

MORNING BRIEFING - International

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - KNAPP BEHAUPTET ERWARTET - Die deutschen Aktienindizes werden am Donnerstag zunächst kaum verändert erwartet. BGC Partners taxierte den Dax am Morgen prozentual unverändert bei 7.060 Punkten. Nach dem sechsten Verlusttag an der Wall Street in Folge steige die Risikoscheu der Anleger weiter und diese flüchteten zunehmend in die "sicheren Häfen", sagte Aktienstratege Ben Potter von IG Markets. Das lasse sich auch an der leicht negativen Vorgabe das asiatischen Börsen und der Wall Street ablesen: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones verlor 0,06 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vorabend. Andererseits halte sich der deutsche Markt in den vergangenen Tagen Tapfer über der 7.000 Punkte-Marke im Dax und Schnäppchenjäger scheinen bisher auf diesem Niveau bereit zu stehen, wie ein anderer Börsianer sagte. Hieraus ergebe sich die kaum veränderte Erwartung, auch wenn Griechenland im Hintergrund weiter Unsicherheit bringe. Am Nachmittag werden Marktteilnehmer gespannt auf EZB-Präsident Jean-Claude Trichet und seine Aussagen über eine mögliche weitere Zinserhöhung warten.
USA: - VERLUSTSERIE HÄLT AN - Nachwirkungen der Rede von US-Notenbankchef Ben Bernanke haben die wichtigsten US-Indizes zur Wochenmitte weiter belastet. Der Dow Jones Industrial schloss den sechsten Handelstag in Folge im Minus und büsste dabei 0,18 Prozent ein auf 12.048,94 Punkte. Der marktbreite S&P-500 verlor 0,42 Prozent auf 1.279,56 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq rutschte der Nasdaq Composite um 0,97 Prozent ab auf 2.675,38 Punkte, und der Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 0,71 Prozent auf 2.252,89 Punkte.
JAPAN: - ETWAS SCHWÄCHER - Sorgen um ein schwächeres US-Wirtschaftswachstum haben die Börse in Japan am Donnerstag belastet. Allerdings seien die Abschläge dank ausländischer Investoren begrenzt gewesen. Angesichts der niedrigen Bewertungen hätten diese beherzt zugegriffen, hiess es am Markt. Der Nikkei-225-Index konnte dadurch oberhalb seiner Unterstützungsmarke bleiben.
DAX 7.060,23 -0,61%
XDAX 7.040,72 -0,36%
EuroSTOXX 50 2.752,06 -0,81%
Stoxx50 2.516,96 -0,81%
DJIA 12.048,94 -0,18%
S&P 500 1.279,56 -0,42%
NASDAQ 100 2.252,89 -0,71%
Nikkei 9.428,98 -0,22%
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - KNAPP BEHAUPTET ERWARTET - Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird am Donnerstag von Experten knapp behauptet erwartet. "Massgeblich für die heutige Richtung im Bund Future ist der Ausblick für die Juli-Ratssitzung der EZB", schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Da alle fest mit den Signalwörtern "starke Wachsamkeit" rechneten, würde ein Ausbleiben eines Signales für eine Zinserhöhung stärkere Reaktion nach sich ziehen und den Bund Future nach oben hieven. Die HSH Nordbank hält dies jedoch für unwahrscheinlich. Die Bund-Future dürfte sich laut den Experten in einer Handelsspanne von 124,0 bis 125,25 Punkten bewegen.
Bund-Future 125,31 0,21%
T-Note-Future 125,19 -0,04%
T-Bond-Future 127,19 -0,07%
DEVISEN: - ETWAS FESTER - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag im frühen Handel vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas Boden gut gemacht. Sollten die Währungshüter eine weitere Zinserhöhung andeuten, dürfte das laut Marktteilnehmern dem Euro einen Schub geben. Als Hinweis auf einen solchen Schritt gilt jean-Claude Trichets Ankündigung einer "starken Wachsamkeit" der EZB. Zuletzt stand der Euro bei 1,4627 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittwochmittag auf 1,4608 (Dienstag: 1,4652) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6846 (0,6825) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4625 +0,32%
USD/Yen 80,06 +0,21%
Euro/Yen 117,12 +0,52%
ROHÖL - OPEC STÜTZT - Die Entscheidung der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), die Förderquoten nicht anzuheben, hat die Ölpreise auch am Donnerstag gestützt. Die Ölminister der OPEC hatten bei der Konferenz am Mittwoch in Wien keine Entscheidung über die Erhöhung der Förderquoten getroffen. Insbesondere Saudi-Arabien hatte sich zuvor für eine Ausweitung der Quoten stark gemacht. Die Weigerung anderer OPEC-Länder wie Venezuela, die Fördermengen anzuheben, könnte Finanzinvestoren einladen, auf steigende Preise zu spekulieren, sagten Händler.
WTI (NYMEX) 101,23 +0,49 USD (7:15 Uhr)
----------
TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN
----------
*HÄNDLER: CITIGROUP STARTET MTU MIT 'BUY' - ZIEL 65 EUR
*HÄNDLER: CITIGROUP HEBT COMMERZBANK AUF 'HOLD' ('SELL')
*HÄNDLER: BARCLAYS SENKT NESTLE AUF 'EQUAL WEIGHT' ('OVERWEIGHT')
----------
PRESSESCHAU
----------
- Wirtschaftsforscher warnt vor Banken-Kollaps bei Griechenland-Umschuldung; HB, S. 12
- Neuer Ärger für Ergo. Unternehmen kassierte von Riester-Sparern zu hohe Gebühren; HB, S. 1
- Autohersteller verkürzen die Werksferien - hohe Nachfrage; HB, S. 24
- Terex-Chef sieht sich von Demag Cranes versetzt (Interview); HB, S. 27
- Radikalumbau bei Kühne+Nagel; FTD, S. 2
- Samsung drängt ins Solargeschäft; FTD, S. 6
- Geplanter Emissionshandel für Airlines wird zum Politikum. Ramsauer fürchtet Wettbewerbsnachteile für EU-Fluglinien, FTD, S. 9
- Toyota hat in Europa ehrgeizige Ziele; FT, S. 20
- Chef von Singapurs Staatsfonds Temasek, Ho Ching, tritt im August ab; FT S.17
- Hacker spähen Citigroup-Kunden aus; FT S. 21
- Ölfirma Ophir vor Börsengang in London; FT S. 22
- Troika um Europäische Kommission, EZB und IWF verlangt weitere Anstrengungen von Griechenland zur Reduzierung des Defizits; BöZ, S. 6
- Rückversicherer Munich Re setzt auf Versicherungen für erneuerbare Energie, während klassisches Geschäft stagniert; SZ, S. 33
- Verhandlungen über Gewerbesteuerreform gescheitert; SZ, S. 25
- All Nippon Airways bringt den Dreamliner nach Deutschland (Interview); FAZ, S. 12
- Deutsche Versicherer hielten Ende März griechische Staatsanleihen nur noch im Wert von 2,8 Mrd Euro; Welt, S. 10
- Versicherte der City-BKK bekommen keine Leistungen mehr; Berliner Zeitung
/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.