Navigation

Motorola schafft auf Sanierungskurs kleines Plus (AF)

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 16:40 publiziert

SCHAUMBURG (awp international) - Der krisengeschüttelte Handyhersteller Motorola sieht bei seiner Sanierung Licht am Ende des Tunnels. Nach dem Abbau tausender Jobs hat es der US-Konzern im zweiten Quartal nacheinander ganz knapp in die schwarzen Zahlen geschafft. Unter dem Strich stand im dritten Quartal zur Überraschung der meisten Experten ein kleines Plus von 12 Millionen Dollar (8 Mio Euro). Ein Jahr zuvor hatte Motorola noch ein Minus von fast 400 Millionen Dollar verbucht. Der Umsatz stürzte jedoch nochmals um 27 Prozent auf knapp 5,5 Milliarden Dollar ab, wie Motorola am Donnerstag in Schaumburg mitteilte. Der Konzern verkaufte lediglich 13,6 Millionen Handys - ein Absturz im Vergleich zum Vorjahresquartal um fast die Hälfte.
Die schwächelnde Mobiltelefonsparte verringerte ihren operativen Verlust zumindest auf 183 Millionen Dollar nach 840 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Motorolas Anteil am Handy-Weltmarkt lag zuletzt nach eigenen Angaben bei lediglich 4,7 Prozent. Im Kampf etwa gegen Nokia , Apple und den Blackberry-Anbieter Research In Motion (RIM) ruhen Motorolas Hoffnungen nun auf neuen Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android.
Mit seinem Konzerngewinn und dem Ausblick auf einen Gewinn auch im Rest des Jahres erfreute Motorola die Anleger. Die Aktie schoss zum Start des US-Handels um zeitweise rund zehn Prozent in die Höhe. Motorola ernannte Topmanager Edward Fitzpatrick zum Finanzchef. Er hatte das Amt bereits seit Februar zunächst auf Zeit inne./fd/DP/edh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?