Navigation

Ein Unternehmer mit Leidenschaft für den Fussball

Der Schweizer Alain Schibl ist in London nicht nur als erfolgreicher Unternehmer bekannt. Er gründete auch eine Fussballschule, die heute von über tausend Kindern und Jugendlichen besucht wird.

Dieser Inhalt wurde am 27. Dezember 2019 - 11:00 publiziert
Claudio Moschin, London

Die Londoner Fussballfans – von denen es nicht wenige gibt! – kennen Alain Schibl gut: Nicht nur spielte dieser in der Vergangenheit selber bei Lausanne, sondern er ist vor allem Gründer der "Sporting Duet Academy"Externer Link, einer der bekanntesten und beliebtesten Jugendfussball-Schulen der englischen Hauptstadt. Dort werden über das reine Fussballspiel hinaus Werte wie Sportethik, Multikulturalismus und Fairplay gelehrt.

Dank der Zusammenarbeit mit einem ehemaligen Arsenal-Star, dem Franzosen Robert Pires, trainiert die Schule inzwischen über tausend Schüler und behauptet sich (mit mehreren eigenen Teams bei den Jugendmeisterschaften) als eine der grössten und beliebtesten in der Region London.

Engagement in Padua

Heute ist Schibl in erster Linie ein bekannter Schweizer Unternehmer in London mit Büros im Green Park, der einen Investmentfonds gegründet und finanzielle Interessen in verschiedenen Bereichen wie Recycling, Logistik, Immobilien, Nahrungsmittel und Mode hat.

Trotzdem bleibt er ein grosser Fussballfan und beobachtet seine Schule genau (oder besser gesagt: vom Spielfeldrand aus). Zudem sitzt er, auf Anraten einiger Freunde, auch im Vorstand einer historischen italienischen Mannschaft, Padova Calcio. Diese befindet sich gegenwärtig an der Spitze der italienischen C-Serie, der dritthöchsten Liga.

Wir trafen Schibl in London, damit er uns etwas über seine Fussballschule für Kinder und Jugendliche erzählt und beschreibt, wie er "seine" Schweiz von der anderen Seite des Kanals aus sieht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.