Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Echo der Zeit

MP3-Datei

Gemeinsames Vorgehen gegen Krise

Die wichtigsten Industriestaaten der Welt haben ihre Absicht für ein gemeinsames Vorgehen gegen die Finanzkrise bekräftigt. IWF und Weltbank unterstützen den Aktionsplan. Fünf-Punkte-PlanDie Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industriestaaten (G7) haben am Wochenende anlässsich der Tagung von Internationalen Währungsfonds (IWF) und Weltbank gegen die Krise einen Aktionsplan mit fünf Punkten beschlossen. Darin wird eine enge Abstimmung der Länder über ihre jeweiligen Rettungsbemühungen zugesagt.   Banken-Zusammenbrüche verhindernWichtige Finanzinstitute sollen vor dem Zusammenbruch gerettet werden. Zugleich unterstreichen die G7 die Notwendigkeit von Kapitalhilfen für notleidende Banken, wobei sie ausdrücklich die Möglichkeit von staatlichen Beteiligungen aufzeigen. Zudem sollen Bankeneinlagen umfassend garantiert werden. Schnelles Handeln evident wichtigEinig sind sich die G7 und der IWF darin, dass schnelles koordiniertes Handeln auf globaler Ebene notwendig ist, um einen Kollaps des Finanzsystems abzuwenden. Dabei soll der IWF nach Auffassung seiner Mitglieder eine zentrale Rolle spielen.  SNB erwägt weitere ZinssenkungenDer Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Jean-Pierre Roth, machte in Washington erneut deutlich, dass die SNB gegebenfalls an der Zinsschraube drehen will: Die Schweizer Währungshüter verfügten weiterhin über genügend Spielraum für Zinssenkungen.  Der G7-Aktionsplan erhielt breite Unterstützung. Alle 185 IWF-Mitgliedsländer und die Gruppe der 20 Schwellen- und Entwicklungsländer stellten sich sofort hinter den Plan.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.