Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Echo der Zeit

MP3-Datei

Neue direkte Nahost-Friedensgespräche

Nichts ging mehr: Die Nahostfriedensgesräche waren seit Monaten blockiert, die Positionen der Palästinenser und Israelis weit auseinander. Nun wollen der israelische Ministerräsident Benjamin Netanyahu und der alästinensische Präsident Mahmud Abbas wieder direkt miteinander verhandeln.brGesräch Simone Fatzer mit Nahostkorresondentin Iren Meier.

Neuer Steuerstreit?

Das Schweizer Bankgeheimnis ist aufgeweicht, doch ganz offensichtlich reicht das ausländischen Staaten noch nicht. Sie wollen im Finanzbereich weitere Schweizer Privilegien zum Verschwinden bringen. Die EU zum Beisiel hat es auf die Schweizer Unternehmensbesteuerung abgesehen. Die sei unfair, weil sie mit tiefen Zinsen Firmen aus der EU anlocke. Die EU blässt deshalb zum Angriff. Der Bundesrat will nun rüfen, ob es mit der EU in dieser Sache etwas zu verhandeln gibt. Kantone und Wirtschaft sind alamiert.

Sind Kantonalbanken ein Risiko für die Kantone?

Die Schweizer Kantonalbanken könnte man als Gewinner der Finanzkrise bezeichnen: Ihnen flossen seither Milliarden neuer Gelder zu. Von Kunden nämlich, die sich von den Grossbanken abwandten und eine sichere Alternative suchten. Gleichzeitig gaben die Kantonalbanken auch mehr Kredit. Das zeigen etwa die jüngsten Zahlen der Zürcher und der Berner Kantonalbank. Damit wachsen aber auch Befürchtungen, dass das Geschäft der Kantonalbanken risikoreicher wird und damit auch das Risiko für die Kantone steigt, die oft Eigentümer der Bank sind.

ALV-Abstimmung: Befürworter liegen vorne

Bei der Abstimmung über die Revision der Arbeitslosenversicherung liegen die Befürworter derzeit vorne. Dies zeigt das erste Abstimmungsbarometer von Schweizer Radio und Fernsehen. Doch die Stimmung könnte bis am 26. Setember noch kien. Denn viele sind noch unentschieden und die Argumente der Gegner kommen bei der Bevölkerung eigentlich gut an nur wurden sie bisher (noch) nicht gehört.

Ölwolke in den Tiefen des Golf von Mexiko

US-Präsident Barack Obama lanscht mit seiner Tochter Sascha im Golf von Mexiko, als wäre nichts geschehen. Dieses Bild ging letztes Wochenende um die Welt. Die Botschaft war klar: Es ist alles OK hier im Golf. Das Öl ist weg, die Katastrohe vorbei. Wissenschafter sehen das anders. Das Öl habe sich überhaut nicht in Luft aufgelöst. Neue Untersuchungen stützen nun diese Kritik. Sie zeigen, dass in den Tiefen des Golfs sehr wohl noch grosse Ölmengen vorhanden sind.

Wie sicher sind die AKWs für eine mögliche Verlängerung?

Der Kamf tobt schon jetzt, öffentlich und heftig. Dabei will die deutsche Regierung erst gegen Ende Setember den so genannten «Energiemix» beschliessen. Strittig ist vor allem das Thema Atomenergie: Wie lange sollen die bestehenden Kernkraftwerke noch betrieben werden? Die Kernkraft-Industrie macht Druck, sie will die Laufzeiten ihrer Meiler möglichst viele Jahre verlängert bekommen. Im Kern der Diskussion geht es immer noch um die Sicherheit.

Der Rummel ums Schwingen

Es ist schon fast eine Kunst, nicht mitzubekommen, dass dieses Wochenende das Eidgenössische Schwing- und Ällerfest in Frauenfeld stattfindet. Was früher vor allem Sennen und Käser interessierte, ist mittlerweile zum Grossanlass geworden, der 200'000 Zuschauerinnen und Zuschauer mobilisiert. Das Fernsehublikum nicht mitgezählt. Schwingen wird immer oulärer, moderner und zieht Leute aus allen Bevölkerungsschichten an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!