Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Echo der Zeit

MP3-Datei

Schweizer AKWs müssen sicherer werden

Zwei Monate nach Fukushima erhöht die Schweizer Atomaufsicht den Druck auf die Schweizer AKWs. Die Stromkonzerne müssen innert kurzer Zeit nachweisen, dass sie Jahrtausend-Hochwasser und schwere Erdbeben ohne Unfall überstehen können. Sonst droht ihnen das Aus. Erste Überprüfungen haben Mängel zu Tage gefördert.

Weniger strenge Auflagen für Portugal als für Griechenland

Wochenlang haben Portugal, die EU, die Europäische Zentralbank und der IWF verhandelt. Nun ist man sich einig. 78 Milliarden Euro Hilfsdarlehen soll Portugal in den nächsten Jahren bekommen. Im Gegenzug verpflichtet sich das Land zu einem harten Spar- und Reformprogramm.

Gespannte Beziehungen zwischen USA und Pakistan

In den amerikanischen Triumph, Osama Bin Laden zur Strecke gebracht zu haben, mischt sich ein tiefes Unbehagen über Pakistan. Die Beziehungen beider Länder seien schlechter als je zuvor, sagen Experten. Am Donnerstag hat sich der aussenpolitische Ausschuss des US-Senats mit dem Thema befasst.

Die Macht der Bilder

Das Bild ging um die Welt: US-Präsident Obama fixiert angespannt den Monitor, Aussenministerin Clinton hält sich erschrocken die Hand vor den Mund. Der Anlass ist die Jagd auf Bin Laden, Amerikas Staatsfeind Nr. 1. Das Bild des toten Al-Kaida-Chefs wird der Öffentlichkeit allerdings nicht gezeigt. Gespräch mit Peter Ludes, Professor für Kommunikationswissenschaft an der Jacobs-University in Bremen

War die Tötung von Bin Laden legitim?

In Deutschland, und nicht nur dort, wird zur Zeit heftig über das Vorgehen der Amerikaner gegenüber Osama bin Laden debattiert und kommentiert. Hat man den Terror-Fürsten erschiessen dürfen, hätte man ihm nicht den Prozess machen müssen?

Del Ponte beklagt fehlenden politischen Willen

Als Chefanklägerin am Haager Tribunal hat Carla del Ponte Kriegsverbrecher gejagt. Doch auch im Ruhestand lassen sie die Verbrechen der Balkankriege nicht los.

Schaulaufen der Schweizer Wissenschaft

Computer, die das menschliche Gehirn simulieren, Roboter, die unseren Alltag vereinfachen sollen: Auf solche Forschungsideen setzt die EU in ihrem neuen Technologieprogramm. Dieses soll über zehn Jahre laufen, dafür ausgeschrieben hat die EU eine Milliarde Euro. Drei der sechs Projekte, die noch im Rennen sind, kommen aus der Schweiz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.