Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Echo der Zeit

MP3-Datei

Die Spuren von Strauss-Kahn beim IWF

Dominique Strauss-Kahn ist dem Druck gewichen und als Chef des Internationalen Währungsfonds zurückgetreten. Der Franzose leitete den IWF dreieinhalb Jahre lang. In dieser Zeit wandelte sich der Fonds auch wirtschaftsideologisch. Zu verdanken ist das der Finanzkrise - und dem abtretenden Chef.

Obamas Rede an die arabische Welt

Das Weisse Haus war bislang auffällig zurückhaltend, wenn es darum ging, seine Position zu beziehen gegenüber den Revolutionen in der arabischen Welt. Am Donnerstag nun hat US-Präsident Barack Obama eine Grundsatzrede zur Situation im Nahen Osten und in Nordafrika gehalten.

Marshallplan für Tunesien

Namhafte Ökonomen plädieren für einen internationalen Hilfsplan für Tunesien. Mit Klaus F. Zimmermann ist auch eine äusserst renommierte Stimme aus Deutschland dabei. Er ist Professor für Wirtschaftliche Staatswissenschaften der Universität Bonn und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit.

Glencore: Etwas transparenter

An der Londonder Börse platzierte der Zuger Rohstoffkonzern Glencore Aktien im Wert von 10 Milliarden Dollar. Der grösste Börsengang, den es in London je gegeben hat, heisst auch, dass der Rohstoffriese nun ein bisschen transparenter über seine Geschäfte informieren muss.

Rodungsfieber am Amazonas

In den letzten Jahren wurde am brasilianischen Amazonas deutlich weniger gerodet als zuvor. Doch nun hat ein regelrechtes Rodungfieber eingesetzt. Vor allem im Teilstaat Mato Grosso fallen derzeit so viele Bäume wie schon lange nicht mehr. Grund dafür ist ausgerechnet ein neues Waldschutzgesetz.

Undurchsichtige Wahl in Albanien

Zehn Tage nach den albanischen Gemeindewahlen ist immer noch unklar, wer Stadtpräsident der Hauptstadt Tirana wird. Der bisherige sozialistische Amtsinhaber Edi Rama sieht sich durch die regierenden Demokraten von Ministerpräsident Sali Berisha um einen hauchdünnen Sieg betrogen und ruft zum Marsch nach Tirana auf.

Welche Rolle spielt Ai Weiwei?

Anfang April wurde der international bekannte chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei am Flughafen Peking von den chinesischen Behörden festgenommen. Ihm würden Steuerdelikte vorgeworfen, hiess es. Bis ihn vor wenigen Tagen seine Frau besuchen durfte, fehlte jede Spur von ihm.  

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.