Echo der Zeit

Schwierige Versorgungslage in Tripolis

Dieser Inhalt wurde am 27. August 2011 - 18:00 publiziert

Nach tagelangen heftigen Gefechten ist es in der libyschen Hauptstadt Tripolis offenbar ruhiger geworden. Doch nun scheint die Versorgungslage mit Lebensmitteln und Treibstoff immer prekärer zu werden. Der Libyen-Kenner Beat Stauffer reiste von Tunesien aus über den Landweg nach Tripolis und berichtet nun aus der Hauptstadt.

Afrikas schwerer Abschied von Ghadhafi

Während in Libyen viele darauf hoffen und sogar darauf vertrauen, dass der Untergang des verhassten Regimes unmittelbar bevorsteht, mag man sich andernorts vom libyschen Despoten noch nicht verabschieden. Die Länder der Afrikanischen Union haben Mühe, ihr Weltbild den neuen Realitäten anzupassen.

Die SVP-Show

Ein Feuerschlucker, ein Chor, eine Blasmusik und ein Satiriker - aber keine einzige politische Rede. Die Delegiertenversammlung der SVP in Zürich war ein politischer Anlass der besonderen Art.

Die FDP wittert Morgenluft

Die Wirtschaftspartei FDP hielt Rat in Lausanne: Die Delegierten verabschiedeten ihre Forderungen, um den Werkplatz Schweiz zu unterstützen und fördern. Mit Blick auf die Wahlen im Herbst wollen die freisinnig-Liberalen ihre Schwerpunkte bei KMU, Arbeitsplätzen und der Energie setzen. Für die Partei, die seit Jahren Wahl für Wahl verliert, kommen Währungs- und drohende Wirtschaftskrise im richtigen Moment.

Wer steht hinter Boko Haram in Nigeria?

Bei einem Bombenanschlag in Nigerias Hauptstadt Abuja sind am Freitag mindestens 16 Menschen gestorben. Ein Selbstmordattentäter raste mit einem sprengstoffbeladenen Auto in ein Bürogebäude der Uno. Eine bekannte radikal-islamische Sekte hat sich inzwischen zu dem Attentat bekannt. Sie hatte in den vergangenen Monaten und Jahren bereits mehrere Anschläge im Norden des Landes verübt. Wer steht hinter Boko Haram?

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen