Echo der Zeit

Gerüchte um UBS jagen sich

Dieser Inhalt wurde am 16. September 2011 - 18:00 publiziert

Die Gerüchte rund um den verhafteten UBS-Investmentbanker jagen sich. Nicht Kontrolleure hätten den Fall entdeckt, der Händler habe sich selber gestellt, meldet etwa die BBC. In der Schweiz wächst der Unmut über die Bank - auch in der Politik.
 

Investmentbanking: Riskant, schädlich und nicht besonders lohnend

Wie steht es um griffige Kontrollen gegen hohe Verluste, braucht eine Grossbank überhaupt das risikoreiche Investment-Banking? Der frühere UBS-Risiko-Manager Wieslaw Jurczenko spricht Klartext.

Palästina will Uno-Vollmitglied werden

Palästinenserpräsident Mahmus Abbas will einen unabhängigen Staat Palästina und die volle Uno-Mitgliedschaft. Das hat er heute angekündigt. Die USA werden dagegen stimmen. Wieso wählt Abbas diesen aussichtslosen Weg?

Euro-Finanzminister demonstrieren Einigkeit

Die Euro-Finanzminister haben an ihrem Treffen viel Einigkeit zur Schau gestellt. Anwesend war auch US-Finanzminister Timothy Geithner. Seine Vorschläge zur Bewältigung der Krise kamen aber nicht gut an.
 

Slowakei als Euro-Stolperstein

Dem Euro-Rettungsfonds zustimmen müssen alle Euro-Länder - auch die kleine Slowakei. Dort aber hält man wenig davon. Wieso die Slowakei zum Stolperstein für die Euro-Rettung werden könnte.

Zeit der Angst in Tripolis ist vorbei

Die Besuche der Staatsmänner Sarkozy, Cameron und Erdogan sollen zeigen, dass es wieder sicher ist in Tripolis, obwohl Diktator Ghadhafi noch auf der Flucht ist. Der Alltag ist zurück. Eine Reportage.

Das SAH feiert und begeht neue Wege

75 Jahre im Zeichen der Solidarität: Dieses Jubiläum feiert das Schweizerische Arbeiterhilfswerk SAH. Das Hilfswerk der Arbeiterbewegung schaut zurück auf eine bewegte Geschichte und geht neue Wege im Ausland und in der Schweiz.
 

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen