Echo der Zeit

Euro-Schicksalsgipfel als letzte Chance

Dieser Inhalt wurde am 07. Dezember 2011 - 18:00 publiziert

Das Ziel des EU-Gipfels ist klar: Der Euro muss gerettet, die europäische Schuldenkrise gelöst werden. Doch die Wege, die zum Ziel führen sollen, sind sehr unterschiedlich.

«Entweder wir springen alle - oder uns fliegt Europa in die Luft»

Das sagt Ulrike Guérot, Leiterin des Berliner Büros des Think Tanks European Council on Foreign Relations zum bevorstehenden Gipfeltreffen der Euroländer. Ein Gespräch.

Aufräumen in Fukushima

Neun Monate nach der Atomkatastrophe hat das japanische Militär damit begonnen, die Gegend um das AKW Fukushima von radioaktiver Strahlung zu reinigen. Was genau tun die Soldaten?

Frostiges Klima zwischen dem Westen und Russland

In Brüssel tagen die Nato-Aussenminister und der Nato-Russland-Rat. Ob es um nukleare Abrüstung geht, um Raketenabwehr, um Syrien oder den Iran: Es herrscht überall eine Totalblockade.

SVP-Skandal kurz vor der Bundesratswahl

SVP-Bundesratskandidat Bruno Zuppiger soll Geld veruntreut haben. Dies behauptet zumindest die Weltwoche. Es soll sich dabei um Geld aus einer Erbschaft gehandelt haben. Die Sache sei mit einem Vergleich erledigt worden, sagt Zuppiger.

Klimakonferenz Durban: Die Zeit drängt

An der Klimakonferenz in Durban hat die sogenannte Ministerrunde begonnen. Diese steht vor der schwierigen Aufgabe, das Kyoto-Abkommen zu verlängern, das 2012 ausläuft.

Auch Afrikas Arme tragen zum Klimawandel bei

Der Klimawandel ist längst in Afrika angekommen: Ostafrika erlebte eine Jahrhundert-Dürre - und zur Zeit verursachen Regenstürme sintflutartige Überschwemmungen. Aber die Armen in Afrika sind nicht nur Opfer.

Was bewirkt eine neue Tramlinie?

Zürich baut eine weitere neue Tramlinie - durchs Trendquartier Züri West. Warum boomt das Tram so? Antworten finden sich im Glattal, im Agglomerationsgürtel in Zürichs Norden, wo seit 2010 die Glattalbahn fährt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen