Navigation

Hunde im Schafspelz

Der Wolf fasst wieder Fuss in der Schweiz und erobert sich seinen früheren Lebensraum zurück. Nicht alle haben Freude daran. Interessen der Schäfer stehen jenen von Naturschützern gegenüber. Herdenschutzhunde sind eine der Möglichkeiten, um Schafherden zu schützen.

Dieser Inhalt wurde am 30. Juli 2012 - 11:00 publiziert

Fabian Stamm hat den Herdenschutz-Pionier Walter Hildbrand in Jeizinen im Kanton Wallis besucht. 2002 hatte dieser ein Mandat des Bundesamts für Umwelt erhalten. Daraus ist das Herdenschutzzentrum Jeizinen entstanden.

Hier testet er, wie seine Maremmano Abruzzesen zum Schutz von Schafherden eingesetzt werden können. Seine Lösungsansätze sind jedoch vielen ein Dorn im Auge.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.