Navigation

Forschung aus Basel könnte Malaria stoppen

In Basel geben neue Ergebnisse aus der Malaria-Forschung Grund zur Hoffnung: Die Übertragung der Krankheit könnte vielleicht bald gestoppt werden.

Dieser Inhalt wurde am 27. März 2018 - 15:45 publiziert
swissinfo.ch und Agenturen

Am Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut (Swiss TPH)Externer Link in Basel befassen sich über 200 Mitarbeitende und Studierende mit der Frage, wie die Übertragung von Malaria zu bekämpfen sei. Nun ist laut Swiss TPH die Aufklärung der Infektionskrankheit einen wichtigen Schritt vorwärts gekommen. 

Gemäss einer Medienmitteilung Externer Linkkonnten die Basler Forschenden ein Protein namens GDV1 identifizieren. Es ist entscheidend bei der Aktivierung des "Schalters", der Parasiten im Körper der Malaria übertragenden Anopheles-Mücke zu Gametozyten umwandelt. 

Hoffnung für Millionen Kranke

Nur ein kleiner Teil der Malaria-Parasiten entwickelt sich nämlich in diese infektiösen Gametozyten, die für die Übertragung der Krankheit verantwortlich sind. "Wenn wir diesen Mechanismus blockieren oder Gametozyten ganz eliminieren können, würden wir dem Ziel, die Übertragung von Malaria zu unterbrechen, einen beachtlichen Schritt näher kommen", so Till Voss, Lehrbeauftragter am Swiss TPH für Molekulare Parasitologie. 

In tropischen und subtropischen Ländern stellt Malaria eine enorme Krankheitsbelastung dar. 2016 erkrankten weltweit 210 Millionen Menschen an Malaria, 440‘000 starben an der Krankheit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.