Uhren, die so viel kosten wie ein Haus

Dieser Inhalt wurde am 19. November 2018 - 16:30 publiziert

Seltene Gelegenheit am Schopf gepackt: Journalisten des Westschweizer Fernsehen RTS durften hinter die Kulissen von Greubel Forsey in La Chaux-de-Fonds schauen. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von hochwertigen Uhren. Mitbegründer Stephen Forsey erklärt die komplizierten Details seiner Zeitmesser.

Die Uhren verfügen in der Regel über mehrere Tourbillons und schräge Unruhreifen, welche die Zeitmesser besonders teuer machen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als hundert Mitarbeitende. Die meisten sind in der Abteilung Handarbeit tätig. Die Liebe zum Detail hat natürlich ihren Preis. Das im Jahr 2015 eingeführte "Tourbillon 24 Secondes Vision" kostet weniger als 300'000 Schweizer Franken. Die in diesem Bericht vorgestellte Uhr kostet aber mehr als eine Million Franken.

Robert Greubel und Stephen Forsey lancierten 2004 nach langjähriger Entwicklung an der Uhrenmesse Baselworld ihre erste Uhr unter der eigenen Marke "Greubel Forsey": die "Double Tourbillon 30°" (DT30°). 2011 gewann eine "Greubel-Forsey-Double-Tourbillon-Technique-Uhr" den begehrten Internationalen Chronometer-Wettbewerb des Uhrenmuseums von Le Locle. (RTS/swissinfo.ch)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen