Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schaufenster der Welt Weltausstellungen gestern und heute

Seit 163 Jahren haben zahlreiche Länder Weltausstellungen veranstaltet. Die Schweiz hat sich an fast allen als Gastland beteiligt, aber noch nie selber eine Weltausstellung ausgerichtet. Dafür stiessen ihre Pavillons in den letzten Jahren bei Millionen Besuchern auf grosses Interesse.

Heute sind es keine grossen Wahrzeichen mehr, die eine Weltausstellung auszeichnen. Vielmehr steht das gemeinsame Thema im Zentrum, unter dem die teilnehmenden Länder ihre Auftritte gestalten.

Das war bis im 20. Jahrhundert noch anders: Die letzten grossen und die Zeit überdauernden Wahrzeichen einer Weltausstellung sind die Space Needle in Seattle (1962) und der Torre Vasco da Gama in Lissabon (1998).

Davor waren unter anderen der Crystal Palace in London (1851, abgebrannt 1936), der Eiffelturm in Paris (1889) und das Atomium in Brüssel (1958) errichtet worden. Sie waren Ausdruck des Konkurrenzkampfs zwischen den industrialisierten Nationen.

Doch neben diesen Bauwerken gab und gibt es an Weltausstellungen auch immer wieder architektonische Meisterleistungen, unorthodoxe Ideen und Entwürfe für ein besseres Zusammenleben zu entdecken.