Navigation

Covid-19: Hat die WHO wirklich das Sagen?

Ihre Aufgabe ist es, die weltweite Gesundheitsversorgung zu fördern, Standards zu setzen und die Reaktion der Welt auf gesundheitliche Notfälle zu koordinieren. Als Ende 2019 ein neues Coronavirus auftauchte, geriet die Weltgesundheits-Organisation (WHO) ins Rampenlicht und wurde – von einigen – als Sündenbock für das Versagen bei der Eindämmung der Pandemie benutzt.

Dieser Inhalt wurde am 14. Mai 2021 - 15:00 publiziert

Die in Genf ansässige Behörde wird Ende Mai wieder im Mittelpunkt des Medieninteresses stehen, wenn ihr Entscheidungsgremium tagt, die Weltgesundheits-Versammlung. Ganz oben auf der Tagesordnung stehen Vorschläge zur Verbesserung der Notfallvorsorge und zur Sicherstellung eines gerechten Zugangs zu Impfstoffen.

Aber wie viel wissen wir wirklich über die WHO? Wer leitet sie, und wie wird ihre Arbeit bezahlt? Was hat sie seit ihrer Gründung im Jahr 1948 erreicht, und was konnte sie tun – oder auch nicht –, um auf die Covid-19-Pandemie zu reagieren?

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.