Navigation

Munich Re machen Erdbeben und Unwetter zu schaffen - Gewinnziel steht

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2010 - 10:50 publiziert

MÜNCHEN (awp international) - Den weltgrössten Rückversicherer Munich Re haben die Erdbeben und Unwetter im ersten Quartal schwer getroffen. Die Schadenbelastung aus Naturkatastrophen summiere sich auf etwa 700 Mio EUR, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch bei der Hauptversammlung in München mit. Von seinem Gewinnziel von über zwei Milliarden Euro für das laufende Jahr lässt sich der Vorstand jedoch nicht abbringen. "Das Ergebnis für das erste Quartal wird zeigen, dass wir auf gutem Weg hin zu unserem Jahresziel sind", sagte Vorstandschef Nikolaus von Bomhard.
Die Schäden aus Naturkatastrophen dürften sich dem Vorstandschef zufolge in diesem Jahr mindestens im mehrjährigen Durchschnitt bewegen. Zwischen Januar und März schlug das Erdbeben in Chile besonders schwer zu Buche. Die Munich Re beziffert ihre Belastung aus der Katastrophe inzwischen auf rund 500 Mio EUR, etwa 100 Mio mehr als zunächst genannt. Ausserdem musste der Versicherer für Schäden durch das Beben in Haiti, den Wintersturm "Xynthia" über Europa und zwei Hagelstürme in Australien geradestehen./stw/zb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?