Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIESBADEN (awp international) - Nach harscher Kritik unter anderem von der Stiftung Warentest hat der Möbelhändler Ikea sein Fertighausangebot überarbeitet und mit deutlich reduzierten Zielen neu an den Start gebracht. An diesem Dienstag wird im Wiesbadener Stadtteil Auringen der Grundstein für die ersten acht Reihenhäuser der Marke Boklok (schwedisch bo klok = lebe klug) in Deutschland gelegt, wie das Unternehmen mitteilte. Gegenüber dem vor etwas mehr als einem Jahr vorgestellten Konzept wurden ein zusätzliches Dachgeschoss aufgesetzt und die Vertragsbedingungen für Energieleistungen modifiziert.
Ikea besteht nun nicht mehr auf einer 15-jährigen Verpflichtung der Käufer, Wärme und Strom von Boklok abzunehmen. Die Käufer müssen sich nur noch für die Wärmeversorgung aus dem siedlungseigenen Blockheizwerk auf zehn Jahre verpflichten, erklärte Ikea-Sprecherin Sabine Nold am Dienstag. Die Wahl des Stromlieferanten werde komplett freigestellt.
Die Stiftung Warentest habe im vergangenen Jahr lediglich eine Baubeschreibung geprüft, die aber nicht dem tatsächlichen Angebot entsprochen habe, erklärte Nold. Die Stiftung erklärte hingegen, die Unterlagen nach dem offiziellen Start vom Ikea-Partner Bien-Zenker erhalten zu haben.
Ikea habe die Leistungen noch einmal überprüft und festgestellt, dass Schallschutz und die sogenannte Dampfsperre den Anforderungen sehr gut genügten. In die Wände könnten selbstverständlich Nägel geschlagen und zusätzliche Steckdosen montiert werden, sagte Nold. Die Warentester hatten unter anderem vor Problemen mit der Dampfsperrfolie gewarnt, die unter keinen Umständen verletzt werden darf. Die Baubeschreibungen seien ungenau gewesen und die Zahlungsmodalitäten hätten die Kunden benachteiligt.
Die Tester haben nach eigenen Angaben bislang keinen Einblick in die neuen Baubeschreibungen erhalten. Man könne daher nicht beurteilen, ob allen Kritikpunkten abgeholfen worden sei. Es sei einigermassen unverständlich, warum das Unternehmen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit nicht genutzt habe, sagte ein Sprecher in Berlin. Die Stiftung Warentest werde auch die neuen Unterlagen prüfen, sobald sie vorliegen.
Ikea habe den deutschen Immobilienmarkt falsch eingeschätzt, erklärte Nold. Für den deutschen Käufer sei die Entscheidung für ein Haus viel weitreichender und bedeutungsvoller als in den bisherigen Märkten Skandinavien und Grossbritannien. Von daher sei man von dem Modell einer Verlosung der Häuser abgekommen.
Das anfänglich grosse Interesse war nach der Warentest-Kritik zusammengebrochen. Von den acht Häuser in Wiesbaden hat Ikea bislang nur die Hälfte verkauft. Die Planungen in Offenbach, die auch zwei Mehrfamilienhäuser beinhalten, wurden deutlich reduziert, die in Hofheim am Taunus und Nürnberg vorerst auf Eis gelegt. Laut der Sprecherin sollen in diesem Jahr die Häusergruppen in Wiesbaden und Offenbach errichtet werden. Die ersten Käufer könnten bereits im Sommer einziehen. Die Ikea-Reihenhäuser sind ohne Keller und kosten je nach Standort und Grösse zwischen 179.500 und 275.500 Euro./ceb/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???