Navigation

Nationalbank betont Vorteile ihrer Autonomie

Die Nationalbank hat den Nutzen ihrer geldpolitischen Autonomie für die Wirtschaft unterstrichen. Das niedrige Zinsniveau verschaffe einen Wettbewerbsvorteil, auf den sie nicht leichtfertig verzichten sollte, sagte der SNB-Chefökonom Georg Rich.

Dieser Inhalt wurde am 12. Juli 2000 - 15:09 publiziert

Harmonisierung sei zwar oft sinnvoll, aber nicht in jedem Fall.

Würde die Nationalbank den Frankenkurs gegenüber dem Euro fixieren, könnten den spezifischen Bedürfnissen der Schweiz nicht mehr Rechnung getragen werden, sagte Rich am 2. Internationalen Banking Forum 2000 vom Mittwoch (12.07.) in Zürich. Zudem würden nach der Anbindung die im Vergleich zum Ausland tiefen schweizerischen Kapitalmarkt- und Hypothekarzinsen dauerhaft ansteigen und sich dem im Eurogebiet gängigen Niveau annähern, wie Rich gemäss Redetext sagte.

Die schweizerischen Unternehmen, Haushalte und öffentlichen Körperschaften müssten damit einen permanenten Anstieg ihrer Schulden hinnehmen. Zwar besteht zwischen schweizerischer und europäischer Geldpolitik häufig eine Übereinstimmung, räumte Rich ein. Doch sollte die Nationalbank auf die Möglichkeit einer autonomen Veränderung der inländischen Geldmarktzinsen nicht verzichten.

So sei die SNB in der jüngsten Vergangenheit beispielsweise in der Lage gewesen, die Geldpolitik stärker als die Europäische Zentralbank zu straffen. Damit habe die SNB der über Erwarten kräftigen Konjunkturerholung und der
wachsenden Inflationsgefahr Rechnung getragen.

Wie Rich weiter ausführte, spürt zwar auch die Schweiz den Harmonisierungsdruck, der sowohl von der EU im Speziellen als auch von der Globalisierung im Allgemeinen ausgeht. Für Schweiz sei es zwar oft sinnvoll, eine Harmonisierung ihrer Vorschriften mit jenen anderen Länder anzustreben, dies aber nicht in jedem Fall.

"Wo eigenständige Vorschriften und Institutionen vitale Interessen der Schweiz schützen, hat die Harmonisierung - Globalisierung und europäische Integration hin oder her - keinen Platz", sagte Rich. Biete die Schweiz liberalere und attraktivere Lösungen als das Ausland an, verbessere ein eigenständiges Vorgehen vielmehr ihre Standortqualitäten.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.