Navigation

Skiplink navigation

Nationalbank dreht nicht an Zinsschraube

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ändert ihren geldpolitischen Kurs nicht. Sie belässt deshalb die Zinsen auf dem derzeitigen Niveau.

Dieser Inhalt wurde am 19. Juni 2008 - 11:01 publiziert

Die Nationalbank geht nicht davon aus, dass der aktuelle Teuerungsschub weiter anhalten wird.

Die SNB werde die Entwicklung der Erdölpreise, des Frankenkurses und der Konjunktur sowie auch die Lage an den Finanzmärkten aber aufmerksam verfolgen, sagte Präsident Jean-Pierre Roth.

Mit einer deutlicheren Abkühlung der internationalen Konjunktur könnte der Inflationsdruck nachlassen. Eine Zinserhöhung zur Bekämpfung der Inflation birgt laut Roth auch die Gefahr, dass die Konjunktur vollends abgewürgt würde. Deshalb sei gerade angesichts der erwarteten Abschwächung der Wirtschaft eine vorsichtige Haltung angebracht.

Was die Lage an den Finanzmärkten angehe, sei diese zwar weiterhin unsicher, aber weniger turbulent als noch vor einigen Monaten, sagte SNB-Direktionsmitglied Philipp Hildebrand. Trotzdem sei es zu früh, Entwarnung zu geben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen