Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die jüngsten Finanzmarktreformen Europas haben in Frankfurt Gestalt angenommen. Als erste von drei neu geschaffenen EU-Aufsichtsbehörden hat am Montag die Versicherungsaufsicht EIOPA in Frankfurt ihre Arbeit offiziell aufgenommen. Zur konstituierenden Sitzung waren die Vertreter von insgesamt 27 nationalen Aufsichtsbehörden zusammengekommen, wie eine Behördensprecherin bestätigte.
Die EU-Behörde ist eine von dreien, mit deren Hilfe die Finanzmärkte enger im Zaum gehalten werden sollen. Die Aufseher sind über ganz Europa verteilt: Die Banken-Aufsicht EBA sitzt in London, die Wertpapieraufsicht ESMA in Paris und die Versicherungsaufsicht EIOPA in Frankfurt. Die EBA konstituiert sich am Dienstag, die ESMA folgt am Mittwoch.
Im Herbst hatten die EU-Finanzminister die neuen Behörden, die aus bestehenden Ämtern hervorgehen, mit überraschend weitreichenden Kompetenzen ausgestattet. Rund 40 Millionen Euro lassen sich die 27 EU-Staaten die Agenturen 2011 kosten, etwa 150 Mitarbeiter sind geplant. Auf ihre neuen Chefs müssen die drei Behörden noch warten. Die Vorsitzenden werden laut EU-Kommission voraussichtlich erst im April berufen.
Der Aufsichtsrat der Versicherungsaufsicht will noch in dieser Woche einen Bewerber aus Vorschlägen der Kommission benennen. Die Mitglieder bestimmten am Montag den Luxemburger Victor Rod zum ständigen Stellvertreter des noch ungenannten Chefs. In den Behördenvorstand wurden Vertreter aus Italien, Österreich, Irland, Polen, Dänemark und Grossbritannien gewählt. Dazu kommt noch der zu bestimmende Präsident und ein Vertreter der Kommission.
Die Versicherungsaufsicht EIOPA hat sich unter anderem die Entflechtung der Versicherungskonzerne und einen besseren Konsumentenschutz auf die Fahnen geschrieben. Sie will auch eine straffere Aufsicht über multinationale Unternehmen führen. Auch die Vorgängerorganisation CEIOPS sass bereits in Frankfurt, dem Sitz der Europäischen Zentralbank. Derzeit arbeiten 28 Spezialisten für die EU-Behörde, die bis 2014 auf etwa 100 bis 120 Leute anwachsen soll./ceb/DP/jha

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???