Navigation

Neue Fischart entdeckt

Im Vierwaldstättersee haben Forscher eine neue Fischart entdeckt. Es handelt sich um einen Felchen, der seinen Laich in einer Wassertiefe von 10 bis 30 Metern ablegt, wie es im Jahresbericht des ETH-Wasserforschungsinstituts Eawag heisst.

Dieser Inhalt wurde am 02. Juni 2009 - 16:00 publiziert

Vier Felchenarten waren bislang im Vierwaldstättersee offiziell bekannt: Balchen, Albeli, Edelfisch und Alpnacher Felchen. Es habe aber Hinweise gegeben auf eine fünfte Art, sagte Ole Seehausen von der Eawag, Professor für aquatische Ökologie an der Universität Bern.

Um der tatsächlichen Artenzahl auf die Spur zu kommen, fingen die Forscher Fische aus verschiedenen Laichtiefen. Sie vermassen die verschiedenen Felchen und verglichen ihr Erbgut. Beide Verfahren zeigten, dass tatsächlich eine fünfte Art existiert, die sich von den bislang bekannten unterscheidet.

Die Forscher gaben der Art den inoffiziellen Namen "Schwebbalchen". Es sei "praktisch sicher", dass die neue Art nur im Vierwaldstättersee vorkomme.

Aufgrund von Studien wird geschätzt, dass durch die Gewässerverschmutzung rund 20% aller Felchenarten der Schweiz ausgestorben sind. Heute gibt es demnach noch 25 bis 30 Felchenarten, von denen viele stark bedroht sind.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.