Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SONDERSHAUSEN/ROssLEBEN (awp international) - Die für fast ein Jahr unterbrochenen Verkaufsverhandlungen für eine grosse Kali-Lagerstätte im nordthüringischen Rossleben sind wieder aufgenommen worden. Es seien nach wie vor zwei Interessenten im Rennen, teilte die bundeseigene Gesellschaft zur Verwahrung und Verwertung stillgelegter Bergwerke (GVV) am Mittwoch in Sondershausen mit. Der Düngemittelkonzern K+S (Kassel) und das Konsortium Florett um die israelische ICL-Gruppe hatten Angebote für die Lagerstätte vorgelegt.
Sie liegt an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt und hat eine Ausdehnung von bis zu 50 Quadratkilometern. Es geht bei dem Projekt um die mögliche Wiederbelebung einer Anfang der 90er Jahre stillgelegten Kali-Grube. Die Lagerstätte, wahrscheinlich die letzte in dieser Grösse in Deutschland, soll in bis zu 1.000 Meter Tiefe über einen Vorrat von etwa 200 Millionen Tonnen Kalisalz verfügen. Mit ihrer Nutzung wären einige hundert Arbeitsplätze verbunden.
Nach dpa-Informationen ist allerdings weiterhin offen, wann ein Zuschlag erteilt wird. Es gebe kein zeitliches Limit, hiess es in Verhandlungskreisen. Das Bieterverfahren für das Grossprojekt mit Investitionen im dreistelligen Millionenbereich war im vergangenen August ausgesetzt worden, um die Entwicklung der internationalen Rohstoff- und Finanzmärkte abzuwarten.
Der K+S-Konzern hatte bereits im Februar sein Interesse an der Lagerstätte bekräftigt. Nach früheren Angaben hatte K+S mit bis zu 700 Arbeitsplätzen geplant. Bereits Ende 2007 war die Lagerstätte von der GVV öffentlich zum Verkauf angeboten worden. Ein Jahr später lagen erste Konzepte vor./ro/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???