Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(ergänzt um weitere Angaben, auch aus Telefonkonferenz)
Glattbrugg (awp) - Nobel Biocare hat nach einem schwachen ersten Quartal die Umsatzdynamik im zweiten Quartal 2010 leicht verbessert. Damit wächst die Herstellerin von Dentalimplantaten aber nach wie vor langsamer als der Markt. Dank ergriffener Massnahmen soll das Unternehmen innerhalb von 9 bis 12 Monaten wieder zu Marktwachstum zurückfinden.
Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 1% auf 155,0 Mio EUR, zu konstanten Wechselkursen resultierte allerdings eine Abnahme um 5,6%. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT sank um 10% auf 30,2 Mio EUR. Unter dem Strich verblieb ein um 30% tieferer Reingewinn von 19,6 Mio, wie Nobel Biocare am Mittwoch mitteilte. Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Prognosen der Auguren beim Umsatz leicht übertroffen, beim EBIT und Reingewinn dagegen leicht verfehlt.
Für das erste Halbjahr wird ein Umsatz von 291,6 (300,4) Mio EUR ausgewiesen, ein EBIT von 56,7 (64,7) Mio und ein Reingewinn von 58,3 (46,2) Mio EUR.
Erfolge verzeichnete das Unternehmen auf der Produktebene. "Unser neues Implantat-System NobelActive und unsere neuen NobelProcera-Produkte erzielen weiterhin zweistellige Wachstumsraten", sagte CEO Domenico Scala am Mittwoch an einem Newswire-Call.
Die regionale Entwicklung fiel dagegen weiterhin heterogen aus. In der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) sank der Umsatz zu konstanten Wechselkursen um 7,6% auf 129,5 Mio EUR, belastet durch einen ungünstigen Ländermix. Der Volumenmarkt Spanien verzeichnete im zweiten Quartal tiefere Umsätze. Als Folge des weiterhin fragilen wirtschaftlichen Umfeldes blieben die Patientenfrequenzen gering, heisst es.
In Deutschland war der Geschäftsgang weiterhin negativ. Er habe sich jedoch stabilisiert und dank den eingeleiteten Massnahmen sei in den kommenden Quartalen eine graduelle Verbesserung zu erwarten. Der schwedische Markt wurde im zweiten Quartal noch immer von der restriktiven Rückvergütungspolitik belastet, die Anfang Jahr in Kraft trat. Frankreich, Italien und Belgien entwickelten sich dagegen weiterhin positiv.
In Nordamerika ging der Umsatz im Halbjahr um 5,1% auf 97,1 Mio EUR zurück. Die im ersten Quartal initiierte organisatorische Neuausrichtung zur Stärkung des Marktauftritts wurde abgeschlossen. Ihr Erfolg hätte sich bereits in einer verbesserten Umsatzdynamik im zweiten Quartal gezeigt, heisst es. Das Wachstum von NobelActive untermauere den Aufschwung in der Region. Allerdings hätten Patienten in den USA weiterhin Schwierigkeiten, ihre Behandlungskosten zu decken. Das verzögere die Erholung vor allem bei grossen Behandlungen, auf die ein bedeutender Anteil des nordamerikanischen Geschäfts von Nobel Biocare entfällt.
In Asien/Pazifik sank der Umsatz um 1,3% auf 60,1 Mio. In der Region Lateinamerika/Rest der Welt brach der Umsatz um 37,9% auf 4,9 Mio ein. Den Rückgang führt das Unternehmen auf die Neuausrichtung des Geschäftsmodells in der Region zurück.
Als Konsequenz des Ländermixes in Europa und dem höheren Anteil an umfassenden und demzufolge teureren Zahnrestaurationen entwickle sich Nobel Biocare nach wie vor langsamer als der Markt, sagte der CEO. "Wir haben Marktanteile verloren und werden auch im Gesamtjahr 2010 weitere Marktanteile verlieren", so der CEO. Dank einer fokussierten Umsetzung der Strategie und dazu nötigen Investitionen sei aber davon auszugehen, dass Nobel Biocare innerhalb von 9 bis 12 Monaten wieder zu Marktwachstum zurückfinde, sagte Scala.
Auch im Dentalimplantate-Markt erwartet der CEO keine rasche Erholung. "Wir sehen eine weitere Marktstabilisierung, und sind daher zunehmend zuversichtlich, dass der Markt für Dentalimplantate 2010 insgesamt wieder wächst", so Scala. Allerdings dürfte die Entwicklung in den einzelnen Regionen unterschiedlich bleiben. "Wir bleiben daher vorsichtig, was das künftige Marktwachstum betrifft und rechnen eher mit einer langsamen und nicht raschen Erholung", sagte der CEO.
ch/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???