Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Meldung erweitert Analystenkommentare und Aktienkurs)
Basel (awp) - Der Pharmakonzern Novartis hat für den Meningokokken-Impfstoffkandidat Bexsero (4CMenB) gute Ergebnisse aus einer zulassungsrelevanten Studie (Phase IIb) mit über 1'800 Kleinkindern sowie zwei weiteren Studien vorgelegt. Gemäss den neuen Testdaten habe der Multikomponenten-Impfstoff bei Kleinkindern eine starke Immunreaktion ausgelöst, wenn er entweder alleine oder zusammen mit Routine-Impfungen in verschiedenen Impfrhythmen während des ersten Lebensjahres verabreicht worden sei, teilt der Pharmakonzern am Donnerstag mit. Die Novartis-Aktie reagiert leicht positiv auf die News.
Der Impfstoff habe in der Phase-IIb-Studie die primären Endpunkte erreicht und zeige bedeutendes Potenzial zu einem breiten Schutz gegen Infektionen mit der Meningokokken-Serogruppe B (MenB), heisst es weiter. Das Verträglichkeitsprofil sei "akzeptabel" gewesen.
Die Ergebnisse der Phase-IIb-Studie (P12) wurden an der 29. Jahreskonferenz der European Society for Paediatrics Infectious Diseases präsentiert, die noch bis 11. Juli in Den Haag stattfindet. Zudem wurden noch die Ergebnisse aus den Studien P13E1 und P10 vorgelegt.
In der Phase-III-Studie P13E1 mit 1'500 Kleinkindern wurde die Immunreaktion und Verträglichkeit getestet. Die Studie habe alle primären Endpunkte erreicht, und der Impfstoff habe sich als hoch wirksam erwiesen, heisst es weiter.
Die Tests P10 mit 11-17 jährigen Kindern habe ebenfalls alle primären Endpunkte erreicht, so die Mitteilung weiter.
Erkrankungen mit der Serogruppe MenB würden bei Kleinkindern und jungen Kindern am häufigsten auftreten und könnten innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach dem Auftreten erster Symptome tödlich verlaufen. MenB ist gemäss Mitteilung die häufigste Ursache für bakterielle Meningitis, für die es noch keine zugelassene Therapie gibt. Die Erkrankung ist verantwortlich für bis zu 90% der tödlich verlaufenden Meningitis-Erkrankungen in Europa und über 80% in Kanada. Bisher zugelassene Meningitis-Impfstoffe schützen gegen Erkrankungen mit den Serogruppen A, C, W135 und Y.
Für Bexsero wurde im Dezember 2010 bei der EU-Gesundheitsbehörde ein Gesuch um die Marktzulassung eingereicht, basierend auf Studien mit mehr als 8'000 Probanden aus verschiedenen Altersgruppen.
In der Einschätung der Studiendaten sind sich die Analysten einig. Die Studiendaten würden die positive Einschätzung des Impfstoff-Kandidaten bestätigen, schreibt beispielsweise der zuständige Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in einem Kommentar. Die ZKB attestiert Bexsero "Blockbuster-Potenzial" und beurteilt die Auswirkungen der News auf den Aktienkurs als "neutral" bis "leicht positiv".
Die neuen Daten würden die Wirksamkeit von Bexsero bestätigen, kommentiert Andrew Weiss von der Bank Vontobel. Er schätzt das Spitzenumsatzpotenzial für den Impfstoff auf 2 Mrd USD und stuft die Erfolgswahrscheinlichkeit mit 50% ein. Die Bank Vontobel bewertet die Novartis-Aktie mit "Buy" (Kursziel: 67 CHF).
Bis um 09.10 Uhr legen die Novartis-Titel um 0,4% auf 52,50 CHF zu. Der SMI notiert praktisch unverändert; Roche GS steigen um 0,1%.
rt/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???