Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington (awp/sda/afd) - Bei der Auftaktsitzung der Expertenkommission zur Untersuchung des Krisenmanagements bei der Ölpest im Golf von Mexiko haben Vertreter der US-Regierung Schwachstellen eingeräumt. Die Reaktion der Behörden sei zeitweise durch Verwirrung über Zuständigkeiten behindert worden.
"Unsere Richtlinien, die sich in den vergangenen 20 Jahren gut bewährt hatten, funktionierten nun nicht mehr", sagte der Krisen-Sonderbeauftragte der US-Regierung, Thad Allen, am Montag in Washington.
Es sei nicht immer klar gewesen, wer etwa für die Eindämmung der Ölteppiche, das Stopfen des Öllecks oder die Säuberung betroffener Uferabschnitte zuständig war, sagte der Ex-Admiral vor dem unabhängigen Gremium, das von US-Präsident Barack Obama eingesetzt worden war.
Bestehende Notfallpläne der Behörden seien durch Kompetenzwirrwarr "zunichte gemacht worden", kritisierte Allen. Er regte die Einrichtung einer separaten Koordinationsstelle für derartige Krisenfälle in der Zukunft an.
Die Arbeit des von Obama eingesetzten Gremiums soll Schwächen bei der Krisenbekämpfung aufdecken und Lehren für den Umgang mit vergleichbaren Krisen in der Zukunft ziehen, sagte der Ko-Vorsitzende der Kommission, Ex-Senator Bill Graham, während der Auftaktsitzung.
Der zweite Ko-Vorsitzende William Reilly sagte: "Man kann schlecht argumentieren, dass wir gut vorbereitet waren." Es müsse geklärt werden, warum die Bekämpfung der Ölpest im Golf "von derart grosser Improvisation" geprägt war.
Im Verlauf der Untersuchung sollen unter anderem die Reaktionen von Regierung und Behörden, der Einsatz von chemischen Ölbekämpfungsmitteln und das von Washington verhängte Moratorium für Tiefseebohrungen untersucht werden. Die Kommission wird dazu auch weitere Zeugen vorladen - etwa US-Innenminister Ken Salazar.
Nach der Explosion der BP-Förderplattform im Golf am 20. April hatte es 87 Tage gedauert, bis der Ölfluss ins Meer gestoppt werden konnte. In der Zeit flossen laut einer in der vergangenen Woche veröffentlichten wissenschaftlichen Studie 4,4 Millionen Barrel Öl (knapp 700 Millionen Liter) ins Wasser.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???