Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise sind am Montag nach anfänglichen Verlusten gestützt durch einen fallenden US-Dollar gestiegen. Im späten Nachmittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni 126,29 US-Dollar. Das waren 40 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 56 Cent auf 114,49 Dollar.
Vor allem die erneuten Kursverluste des US-Dollar hätten die Ölpreise gestützt, sagten Händler. So war der Euro im Nachmittagshandel auf den höchsten Stand seit Ende 2009 geklettert. Aber auch besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA hätten die Ölpreise beflügelt. Der Tod von Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden hatte die Ölpreise im frühen Handel nur vorübergehend belastet. Es sei noch völlig unklar wie sich der Tod auf die Entwicklung des Terrorismus auswirken werde, sagten Händler./jsl/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???