Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre starke Erholung vom Vortag fortgesetzt. Der Preis für US-Rohöl sprang über die Marke von 100 US-Dollar. Seit der Wochenmitte sei die Talfahrt an den Ölmärkten im Zuge der verheerenden Erdbebenkatastrophe in Japan gestoppt und die Preiserholung habe kräftig an Fahrt gewonnen, hiess es von Händlern. Im späten Nachmittagshandel verteuerte sich ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Auslieferung im Mai um 3,39 Dollar auf 113,99 Dollar. Der Preis für US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im April stieg um 2,80 Dollar auf 100,78 Dollar.
Am Dienstag hatte die Sorge vor einem Rückgang der Nachfrage nach Rohöl in Japan die Ölpreise noch zeitweise bis auf 107,88 Dollar (Brent) und 96,27 Dollar (WTI) abrutschen lassen. Trotz der kräftigen Erholung seien aber nach wie vor starke Preisschwankungen an den Ölmärkten zu beobachten, hiess es von Experten der Commerzbank. Sie sprachen weiter von einem sehr nervösen Handel. Offenbar seien die Unruhen in der arabischen Welt und vor allem in der ölreichen Region am Persischen Golf wieder in den Vordergrund gerückt.
Vor allem die Unruhen und Kämpfe in den wichtigen Ölstaaten Bahrain und Libyen seien wieder zum Preistreiber an den Rohstoffmärkten geworden, sagten Händler. Auch wenn das Gaddafi-Regime in Libyen nach jüngsten Meldungen wieder auf dem Vormarsch ist und die Kontrolle über die Ölförder- und Exportanlagen offenbar schnell zurückerobert, dürfte das nordafrikanische Land nach Einschätzung der Commerzbank ernste Probleme bei der Öllieferung haben. Nach den Kämpfen seien die notwendigen Anlagen teilweise zerstört. Ausserdem müsse das Regime in Libyen mit Sanktionen der internationalen Staatengemeinschaft rechnen.
Unterdessen ist der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) abermals gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 105,80 US-Dollar. Das waren 0,76 Dollar weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???