Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag in einem nervösen Handel wieder kräftig zugelegt und ihre Höchststände vom Vortag teils deutlich hinter sich gelassen. Im frühen Nachmittagshandel stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Mai auf 112,96 Dollar. Das waren 2,36 Dollar mehr als am Mittwoch. Für Rohöl der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur April-Auslieferung ging es um 1,83 Dollar auf 99,81 Dollar je Fass nach oben.
Ölmarkt-Teilnehmer seien zur Zeit stark verunsichert und könnten nicht genau einschätzen, ob Angebotsrisiken wegen der Unruhen in der arabischen Welt oder Nachfragerisiken infolge der Katastrophen in Japan stärker wögen, schrieb die Commerzbank in einer Rohstoff-Studie. Einerseits fürchten Anleger einen Rückfall der Weltwirtschaft in eine Rezession und damit einen sinkenden Ölverbrauch. Andererseits wird aber der Ölpreis durch die anhaltenden Spannungen im arabischen Raum gestützt, die das Ölangebot verknappen könnten. Vor der Natur- und Nuklearkatastrophe in Japan war der Ölpreis wegen der politischen Unruhen in vielen arabischen Ländern zeitweise bis auf 120 Dollar gestiegen. In den Tagen nach der Ereignissen in Japan war der Preis für ein Barrel der Sorte Brent bis auf 107,35 Dollar gefallen.
Die Commerzbank-Experten verwiesen zudem auf die jüngsten Äusserungen der Internationalen Energieagentur, wonach die Auswirkungen der libyschen Lieferausfälle erst in den kommenden Wochen voll zum Tragen kämen. Dann nämlich ende die Reparatur- und Instandthaltungsphase in den Raffinerien und es sei mit einem Anstieg der Rohölnachfrage um eine Million Barrel pro Tag zu rechnen.
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) sank unterdessen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 105,80 US-Dollar. Das waren 0,76 Dollar weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./ajx/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???