Navigation

OIL/Preise nach Vortagesverlusten etwas gestiegen

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 14:00 publiziert

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Der US-Ölpreis hat sich am Donnerstag nach dem Rückgang am Vortag bei 70 US-Dollar eingependelt. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im November kostete im Mittagshandel 70,17 Dollar und damit 60 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im November kletterte um 70 Cent auf 67,90 Dollar.
"Der Ölpreis dürfte zunächst um die Marke von 70 Dollar schwanken", erwartet die Commerzbank. Am Mittwoch waren die Ölpreise nach gestiegenen Benzin- und Destillatebestände gefallen. Angesichts der hohen Produktvorräte und der dadurch bedingten niedrigen Margen dürften die Raffinerien ihre Produktion in den kommenden Wochen deutlich reduzieren und damit weniger Rohöl nachfragen, erwartet die Commerzbank. Der schwache US-Dollar stehe einem nachhaltigen Preisrückgang derzeit entgegen.
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist leicht gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel am Mittwoch im Durchschnitt 67,75 US-Dollar. Das waren 39 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./js/bf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?